Der CVR von UA 93

1. Skandal?

In ihrem Buch “Fakten, Fälschungen …” schreiben Bröckers und Hauß auf S. 145:

Mit unserer kleinen Übersicht dessen, was der Öffentlichkeit alles vorenthalten wird, beanspruchen wir keine Vollständigkeit:
[…]
• die kompletten Aufnahmen der aus den Trümmern der AA 77 und UA 93 geborgenen Cockpit Voice Recorder (CVR)

In Haußens Strafanzeige heißt es u.a.:

Weitere Beweise, die zur Verfügung stehen müßten, öffentlich jedoch nicht verfügbar sind und waren:
4 CVR (Cockpit Voice Recorder) der vier Flugzeuge

B/H echauffieren sich also darüber „was der Öffentlichkeit alles vorenthalten wird“, Hauß spricht von „Beweise[n], die zur Verfügung stehen müßten, öffentlich jedoch nicht verfügbar sind“. Diese Formulierung ist fehl am Platz.
Fakt ist, die Aufnahme des CVR von United 93 liegt „der“ Öffentlichkeit bis heute tatsächlich nicht vor. Das DoJ nahm sie an sich, am 18. April 2002 durfte eine ausgewählte Gruppe von Personen sich die Aufnahme anhören: Rund siebzig Familienmitglieder der an Bord getöteten Personen. Jere Longmann beschreibt die gemischten Eindrücke der Familienmitglieder im Epilog seines Buches Among The Heroes [Dt. Todes-Flug 93, S. 335-341].
Im Jahr 2004 durften Mitglieder der 9/11 Kommission die Aufnahme im Rahmen der Untersuchung einhören. In den Fußnoten mit den Quellenangaben des Staff Report heißt es bspw.:

Evidence derived from audio readout of CVR from Flight 93. (Fußn. 363)
Flight 93 FDR and CVR data (Fußn. 383)

In den Worten von Kommissionsmitarbeiter Miles Kara:

The CVR for UA 93 was recovered and was exploitable. Members of several Commission teams, including me, participated in an extended session at NTSB to listen to the recording from UA 93. We were aided by NTSB technical staff and a fluent, native-language interpreter. The staff’s work was iterative; we parsed each segment of the tape until we reached agreement on the content.

Bis 2006 wurde die Aufnahme als Beweismittel eines laufenden Verfahrens, des Moussaoui-Prozesses, einbehalten. Im Jahr 2006 wurde die Aufnahme als Beweismittel im Prozess gegen Moussaoui zugelassen und der Jury vorgespielt.

•April 12: The jury hears the United Flight 93 cockpit voice recording. The transcript is released to the media. (USA Today)

Sounds of a 9/11 hijacking and a heroic struggle to retake the jetliner filled a courtroom Wednesday as jurors relived the final minutes of United Airlines Flight 93 through its cockpit voice recorder. (CNN)

It was the first time the recording, made by cockpit instruments and recovered from the wreckage, had been played in public. And it may be the last, under the trial judge’s order allowing it to be heard by jurors deciding. (NY Times)

Eine Einschätzung des CVR als Beweismittel durch Rechtsvertreter der Anklage ist hier zu finden.
Abermals konnten auch betroffene Familienmitglieder die Aufnahme hören:

Every seat in the courtroom was taken as the static-filled recording was played. The tape also was broadcast to 9/11 families at federal courthouses in six cities, including Newark, New Jersey, where Flight 93 originated with 33 passengers, seven crew members and four hijackers on board. It was bound for San Francisco.

Ein Transkript der Aufnahme wurde als Ergänzung zum eigentlichen Beweisstück verteilt und ist auch Online einsehbar. Die zuständige Richterin untersagte allerdings eine Veröffentlichung der Aufnahme selbst.

The Court finds that the privacy rights of the victims and the concerns of family members about public disclosure of the audiotape outweigh any right of the public to have access to the recording. Moreover, the public availability of the transcript provides sufficient public access to the contents of the CVR.

Diese Entscheidung gehe, so die New York Times, auf Wünsche der betroffenen Hinterbliebenden zurück:

Judge Leonie M. Brinkema ruled that the digital recording should not be publicly released, saying that otherwise it would be broadcast repeatedly, something family members of those killed have objected to.

Mindestens drei Familienmitglieder sollen sich gegen eine Veröffentlichung ausgesprochen haben:

I’m aware that three relatives of the 33 passengers and seven crew members on Flight 93 don’t want the audio of the final minutes to be broadcast. “I don’t want to hear it… Your nightmares are vivid enough,” said Debra Burlingame, whose brother, Charles, was the pilot on the hijacked plane that crashed into the Pentagon.
I know Debra very well, and I love her, but on this issue I respectfully disagree. And so do many of the families. “The transcript really doesn’t give you a sense of the heroism on that flight… I would like to have it released,” said Deena Burnett, whose husband, Thomas, fought against the hijackers.
And some of the families point out that every United 93 family either gave their blessing or was directly involved in the making of the new movie “United 93,” so it surprises them that some vetoed the audio release.
“If you’re going to promote the movie, why wouldn’t you promote your family member’s heroic actions? I don’t understand that,” said Carole O’Hare, whose mother, Hilda Marcin, was a passenger.

Die sich widersprechenden Einschätzungen von Familienmitgliedern reflektieren das Audiomaterial, denn der CVR enthält eben nicht nur Hinweise auf die Revolte der couragierten Passagiere ab 09:58 Uhr, sondern auch Hinweise auf das Geschehen vorher:

The cockpit voice recorder data indicate that a woman, most likely a flight attendant, was being held captive in the cockpit. She struggled with one of the hijackers who killed or otherwise silenced her.

(Quelle: 9/11 CR, S. 12)

In the cockpit, a flight attendant pleaded with the hijackers not to kill her; the cockpit voice recorder picked up the sounds of her murder.

(Quelle: Farmer: The Ground Truth, S. 191)

Der Mörder auf Band, laut dem Transkript:

Everything is fine. I finished.

Zu den Fragen der Pietät kommen Fragen der Gesetzgebung. Im Jahr 2003 wurde der Umgang des NTSB mit den sensiblen Daten eines CVR gesetzlich stark eingeschränkt. Demnach bedürfte die Veröffentlichung von CVR-Aufnahmen durch das NTSB einer besonderen Ausnahme und sei ansonsten prinzipiell untersagt. 49 U.S.C. §1114:

(c) Cockpit Recordings and Transcripts.–
(1) The [National Transportation Safety] Board may not disclose publicly any part of a cockpit voice or video recorder recording or transcript of oral communications by and between flight crew members and ground stations related to an accident or incident investigated by the Board. However, the Board shall make public any part of a transcript or any written depiction of visual information the Board decides is relevant to the accident or incident–
(A) if the Board holds a public hearing on the accident or incident, at the time of the hearing; or
(B) if the Board does not hold a public hearing, at the time a majority of the other factual reports on the accident or incident are placed in the public docket.
(2) This subsection does not prevent the Board from referring at any time to cockpit voice or video recorder information in making safety recommendations.

49 U.S.C. § 1154:

(3) Except as provided in paragraph (4)(A) of this subsection, a court may allow discovery by a party of a cockpit or surface vehicle recorder recording if, after an in camera review of the recording, the court decides that–
(A) the parts of the transcript made available to the public under section 1114(c) or 1114(d) of this title and to the party through discovery under paragraph (2) of this subsection do not provide the party with sufficient information for the party to receive a fair trial; and
(B) discovery of the cockpit or surface vehicle recorder recording is necessary to provide the party with sufficient information for the party to receive a fair trial.
(4) (A) When a court allows discovery in a judicial proceeding of a part of a cockpit or surface vehicle recorder transcript not made available to the public under section 1114(c) or 1114(d) of this title or a cockpit or surface vehicle recorder recording, the court shall issue a protective order–
(i) to limit the use of the part of the transcript or the recording to the judicial proceeding; and
(ii) to prohibit dissemination of the part of the transcript or the recording to any person that does not need access to the part of the transcript or the recording for the proceeding.
(B) A court may allow a part of a cockpit or surface vehicle recorder transcript not made available to the public under section 1114(c) or 1114(d) of this title or a cockpit or surface vehicle recorder recording to be admitted into evidence in a judicial proceeding, only if the court places the part of the transcript or the recording under seal to prevent the use of the part of the transcript or the recording for purposes other than for the proceeding.
(5) This subsection does not prevent the [National Transportation Safety] Board from referring at any time to cockpit or surface vehicle recorder information in making safety recommendations.

Ein entsprechender Kommentar des NTSB:

The CVR recordings are treated differently than the other factual information obtained in an accident investigation. Due to the highly sensitive nature of the verbal communications inside the cockpit, Congress has required that the Safety Board not release any part of a CVR audio recording. Because of this sensitivity, a high degree of security is provided for the CVR audio and its transcript. The content and timing of release of the written transcript are strictly regulated: under federal law, transcripts of pertinent portions of cockpit voice recordings are released at a Safety Board public hearing on the accident or, if no hearing is held, when a majority of the factual reports are made public.

Den streng reglementierten Umgang mit den CVR-Daten spiegelt auch das Cockpit Voice Recorder Handbook for Aviation Accident Investigations des NTSB wieder.
Ein Beispiel zuletzt, um das Verhältnis ins rechte Licht zu rücken: Die Datenbase airdisaster.com bietet Informationen über hunderte von Flugunfällen. Für 28 dieser Unfälle werden CVR-Transkripte angeboten. Für 8 dieser Unfälle werden auch CVR-Aufnahmen angeboten, die jüngste stammt aus dem Jahr 1999.

Nach Zurkenntnisnahme dieser Informationen kann sich jeder ehrlich die Frage stellen: Was für ein gutes Argument gibt es, die Nichtveröffentlichung dieser Aufnahme zu skandalisieren? Muss wirklich jeder Feld-, Wald- und Wiesenforscher Zugang zu dieser Aufnahme bekommen?
Von Gegnern der “offiziellen Version” sind mir drei Einwände bekannt:
(i) Ohne die Audiodaten wäre die Entführung des Fluges nicht öffentlich nachvollziehbar belegt.
Dieses Argument ist nicht gültig, da neben dem CVR hinreichend weiteres Material vorliegt, darunter Aufnahmen des ARTCC Cleveland, etliche durch Verwandte überlieferte Zeugenaussagen von Anrufern von Bord der entführten Maschinen und auf Seiten der zivilen Flugüberwachung, mehrere Aufnahmen von Anrufen von Bord der entführten Maschinen sowie entsprechende Airfone Records. Wer diese Aussagen, Aufnahmen und Dokumente nicht für authentisch hält, den wird auch eine CVR-Aufnahme nicht überzeugen.
(ii) Die Aufnahme könnte dabei helfen, zu erklären, wie die Attentäter ins Cockpit gelangten.
Dieses Argument zielt ins Leere, da die Aufnahme erst nach der erfolgten Cockpitübernahme beginnt. Zudem ist die Frage der Cockpitübernahme primär Gegenstand eines Fachdiskurses von Untersuchungsausschüssen und Ermittlungsbehörden, deren Zugang zur Aufnahme weniger Restriktionen als der breiten Öffentlichkeit unterliegt.
(iii) Mit Veröffentlichung der Aufnahme könnten auch Personen die Aufnahme hören, die die Stimmen der Attentäter kennen, insbesondere die von Ziad Jarrah, der mehrere Redebeiträge hat.
Auch dieses Argument zielt ins Leere. Für Bekannte der Attentäter gelten nicht notwendigerweise die Restriktionen, die für die breite Öffentlichkeit gelten. So wurde Jarrahs Stimme laut eines Artikels des Sunday Mirror durch seinen Freund Paul Deakin identifiziert:

PAUL Deakin studied the pictures of the 9/11 terrorists with disbelief as he realised that among them was the man who had become his friend.
For four weeks the maths teacher from the North of England and Ziad Jarrah, the man who seized controls of the fourth hijacked plane that crashed in Pennsylvania, had shared a bungalow as they learned how to fly in Florida.
They had watched Friends together on TV and gone out to local bars at weekends to play pool.
But while all Paul had wanted was a private pilot’s licence Jarrah had another purpose. He was to become the leader of the team which hijacked the jet destined for the White House or Camp David until passengers stormed the cockpit.
“I couldn’t believe that he was one of the hijackers,” said Paul. 32. “As soon as I realised Ziad could be involved I called the police and the FBI later flew me to Washington to make a statement.
“Listening to Jarrah’s voice on the last recordings from the cockpit announcing he was in charge of the plane was one of the most chilling moments of my life. I thought Ziad was just another student who wanted to learn how to fly. It sends a chill down my spine to think I was on first-name terms with one of the hijackers.”
Now Paul’s memories of the time he spent sharing a home with Jarrah will form a vital part of the case linking the hijacker with the only surviving 9/11 plotter, Zacarius Moussaoui, a French national
He will give evidence to the court in Virginia identifying Jarrah’s voice on the flight recorder and tell how Jarrah practised crashing planes into skyscrapers on a flight simulator. He will also tell how he saw Jarrah meet a man he is convinced was Mohammed Atta, mastermind of the Twin Towers attacks.

Dasselbe gilt laut Fouda/Fielding für Arne Kruithof, den Beseitzer der Flugschule, an der u.a. Ziad Jarrah Flugstunden nahm:

Kruithof bestätigt auch, dass er für das FBI die Stimme von al-Jarrah auf dem Cockpit Voice Recorder (CVR) identifiziert hat.

(Quelle: Fouda/Fielding: Masterminds of Terror, S. 152)

Die Stimme von Jarrah ist zudem auch auf den Funkverehraufnahmen des ARTCC Cleveland enthalten und kann von Millionen Menschen weltweit eingehört werden.

2. Neue Erkenntnisse 10 Jahre danach

Im August 2003 erschien Andreas von Bülows Buch “Die CIA und der 11. September”. Von Bülow bietet zum CVR von UA 93 gleich drei  Versionen an.
Version 1: Niemand durfte die Aufnahme hören, weder die Öffentlichkeit noch die Angehörigen (S. 123, meine Hervorh.).

Einzig die Geräte der bei Shanksville abgestürzten Maschine UA 93 sollen Aufzeichnungen enthalten, die jedoch von Seiten des FBI weder den Angehörigen noch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Dies ist um so verwunderlicher, als die Passagiere, nachdem sie über Handy von den Attentaten auf das World Trade Center und das Pentagon informiert worden waren, angeblich einen heroischen Kampf mit den Entführern aufgenommen haben. Die Veröffentlichung würde das Leid der Angehörigen wenigstens lindern, könnten sie doch als Erinnerung behalten, daß sich die Verstorbenen nicht kampflos ergeben, sondern mit ihrem Aufbäumen gegen den feigen und tödlichen Überfall eine weitere Katastrophe verhindert haben.

Die letzten Gespräche dieser Hinterbliebenen mit ihren Angehörigen werden dann an anderer Stelle des Buches in Frage gestellt.
Der Wahrheitswert dieser Version: Falsch. Die Angehörigen der Opfer hatten mehrfach Zugriff auf die Aufnahme. Zudem wird die Aufnahme der Öffentlichkeitkeit nicht vorenthalten, obwohl die Hinterbliebenen so tief von ihr betroffen sind, sondern eben weil die Hinterbliebenen so tief von ihr betroffen sind.
Version 2: Die Opferangehörigen durften das Band hören (S. 127, meine Hervorh.).

Inzwischen hat das FBI den Angehörigen erlaubt, das Band des Voice Recorders abzuhören. Doch niemand hat genaueres ausmachen können. Es gibt daher bis zur Stunde entgegen den ersten Politiker- und Medienäußerungen keine Beweise für das Eindringen der widerständigen und heroischen Passagiere in das Cockpit.

Der Wahrheitswert dieser Version: Korrekt. Es bleibt die Frage, warum von Bülow nur wenige Seiten zuvor etwas anderes zu behaupten scheint.
Version 3: Es gab keine Aufnahme (S. 203, meine Hervorh.).

Das Endlosband der automatisch mitlaufenden Stimmaufzeichnungsgeräte hält jeweils die in den letzten 30 Minuten geführten Gespräche der Piloten in der Kanzel des Flugzeugs fest. Das Band wird nach Ablauf der 30 Minuten neu überspielt, die alten Daten gelöscht. Diese Geräte wurden zwar angeblich sowohl bei der Pentagon-Maschine als auch bei der über Pennsylvania abgestürzten Maschine gefunden, sie enthalten aber angeblich keinerlei Aufzeichnungen. Es fehlt auch bis heute der normalerweise auf Band aufgezeichnete Sprechverkehr zwischen den Bodenstationen und den Piloten.

Der Wahrheitswert dieser Version (was den CVR von UA 93 betrifft): Falsch. Sie widerspricht zudem beiden Versionen, die von Bülow vorher bereits angeboten hat.

Im Jahr 2011 erschien eine Neuauflage des Buches von von Bülow, Neue Erkenntnisse 10 Jahre danach untertitelt. Zehn Jahre nach den Anschlägen präsentiert von Bülow ohne jegliche Korrektur alle drei Versionen noch einmal wortwörtlich (S. 110f., 127, 189) – ein gleichzeitiges Versagen von Autor und Lektorat, das mit neuen Erkenntnissen wenig, mit Ignoranz dafür umso mehr zu tun hat.

Literatur

Beamer, Lisa/Abraham, Ken: Let’s Roll! Ordinary People, Extraordinary Courage. Wheaton: Tyndale House 2002

Bröckers, Mathias/Hauß, Andreas: Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9. Frankfurt a.M.: Zweitausendeins 2003

Bülow, Andreas von: Die CIA und der 11. September. München: Piper 2003

Ders.: Die CIA und der 11. September. Neue Erkenntnisse 10 Jahre danach. München: Piper 2011

Farmer, John: The Ground Truth. The Untold Story of America under Attack on 9/11. New York: Penguin 2009

Fouda, Yosri/Fielding, Nick: Masterminds of Terror. Die Drahtzieher des 11. September berichten. Hamburg: Europa Verlag 2003

Glick, Lyz/Zegart, Dan: Your Father’s Voice: Letters for Emmy about Life with Jeremy – and without Him after 9/11. New York: St. Martin’s Griffin 2005

Longman, Jere: Among The Heroes: United Flight 93 & the passenger & crew who fought back [Dt. Todes-Flug UA 93]. New York: HarperCollins 2002

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>