Befehlskettenmanipulation Juni 2001

Am 31. Juli 1997 setzte Dennis C. Blair, der damalige Director of the Joint Staff (DJS), ein Regelwerk für militärische Entscheidungsträger in Kraft, die Order CJCSI 3610.01. Die Order legt die Befehlskette für sensible Entscheidungen fest, die im Fall einer Flugzeugentführung oder des Abschusses von Flugkörperwracks, sog. „derelict airborne objects“, zu treffen sind.

This instruction provides guidance to the Deputy Director for Operations (DDO), National Military Command Center (NMCC), and operational commanders in the event of an aircraft piracy (hijacking) or request for destruction of derelict airborne objects.

Als “derelict airborne objetcs“ werden bspw. “unmanned free balloons, moored balloons, kites, or unmanned nonnuclear rockets or missiles“ bezeichnet.
Vergleichbare Vorgängerdokumente werden durch die Order CJCSI 3610.01 aufgehoben:

2. Cancellation. MCM-102-92, 24 July 1992, “Hijacking of Civil Aircraft,” CJCS MOP 51, 13 April 1992, “Aircraft Piracy (Hijacking) of Military and Military Contract Air craft,” and MCM– 173-90, 14 September 1990, “Destruction of Derelict Airborne Objects” are canceled.

Zur Rolle des Verteidigungsministers enthält das Dokument folgende Passagen:

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for aircraft piracy (hijacking) to the Secretary of Defense for approval.
[…]
The NMCC will be notified by the most expeditious means when control of an object is lost, if an object becomes a hazard to air navigation, or if the FAA or another agency desires the military to destroy the object. The notifications will most likely be made by the FAA, NOMAD, or the agency that has employed the object. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for derelict airborne objects to the Secretary of Defense for approval.
[…]
The DDO, NMCC, is designated as the DOD coordinating authority between the FAA and operational commanders. As such, the DDO will forward all requests or proposals for DOD military assistance to the Secretary of Defense for approval, with the exception of immediate responses as defined by reference b.
[…]
The FAA has exclusive responsibility to direct law enforcement activity and may request Department of Defense (DOD) assistance in responding to an actual or suspected air piracy (hijacking). In the event of a hijacking, the FAA will notify the NMCC by the most expeditious means. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for aircraft piracy (hijacking) to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15, paragraph D.7 (reference b).
[…]
If there is a question on the appropriateness or legality of providing requested support, such requests will be forwarded via the DDO, NMCC to the DOD Executive Secretary and appropriate OASD staff offices, and then to the Secretary of Defense for review and approval.
[…]
b. Support. When notified that military assistance is needed in conjunction with an aircraft piracy (hijacking) emergency, the DDO, NMCC, will:
(1) Determine whether or not the equipment needed is reasonably available from police or commercial sources. If not, notify the appropriate unified command or USELMNORAD, to determine if suitable assets are available and will forward the request to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15 paragraph D.7 (reference b).
[…]
c. Military Chase Aircraft
(1) When notified that military chase aircraft are needed in conjunction with an aircraft piracy (hijacking) emergency, the DDO, NMCC, will notify the appropriate unified command or USELMNORAD to determine if suitable aircraft are available and will forward the request to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15, paragraph D.7 (reference b).
[…]
b. Destruction of derelict airborne objects over foreign airspace requires a request or permission by the foreign government and approval by the Secretary of Defense. The DDO, NMCC, will be notified by the most expeditious means when control of an object is lost, if an object becomes a hazard to air navigation, or if the FAA (or another agency) desires the military to destroy the hazard. The notifications will be made by the FAA, NORAD, or the agency that has employed the object.
[…]
c. If destruction is required, the DDO, NMCC, will forward all requests or proposals for DOD military assistance to the DOD Executive Secretary and appropriate OASD staff offices, and then to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15, paragraph D.7 (reference b).

Der Verteidigungsminister ist demnach das oberste Glied in der Befehlshierarchie und in alle wichtigen Entscheidungen eingebunden. Im Falle einer Flugzeugentführung richtet das NMCC an ihn die Anfrage nach der Erlaubnis, Abfangjäger einzusetzen; im Falle eines „derelict airborne objects“ richtet sich an ihn die Frage nach Militäreinsatz bis hin zur Abschusserlaubnis; in der Wahl der Mittel bei beiden Fällen werden Fragen der Legalität und Angemessenheit an ihn gestellt.

Unter Vernon E. Clark und Carlton W. Fulford, Jr., den Nachfolgern von Dennis Craig als DJS, wurde die Order unverändert beibehalten. Von Juli 2000 bis Oktober 2001, also auch am 11. September 2001, besetzte Scott Allen Fry den Posten des DJS. Er setzte im Juni 2001 eine Überarbeitung der Order CJCSI 3610.01 in Kraft, die Order CJCSI 3610.01a, welche ihren Vorgänger von 1997 aufhebt:

2. Cancellation. CJCSI 3610.01, 31 July 1997.

Abermals sind militärische Entscheidungsträger Zielgruppe der Order:

This instruction provides guidance to the Deputy Director for Operations (DDO), National Military Command Center (NMCC), and operational commanders in the event of an aircraft piracy (hijacking) or request for destruction of derelict airborne objects.

Als “derelict airborne objects” gelten diesem Dokument ähnlich seinem Vorgänger bspw. “unmanned free balloons, moored balloons or kites, unmanned non-nuclear rockets or missiles, unmanned aerial vehicles (UAV) or remotely operated vehicles (ROV)”.
Ein Change Log auf S. 3 informiert über die inhaltlichen Neuerungen im Vergleich mit dem Vorgänger von 1997:

a. Unmanned vehicles (UAV, ROV) added to the description of possible derelict airborne objects.
b. Statutory Authority for Responding to Aircraft Piracy enclosure removed and added to reference list.
c. In various places throughout the document, “USELEMNORAD” was replaced with “NORAD.”
d. FAA Order 7610.4J, 3 November 1998, “Special Military Operations,” was added as a reference.

Die sonstigen Überarbeitungen sind eher sprachlicher Natur und verändern die einmal etablierte Befehlskette nicht. Exemplarisch kann hier ebenfalls auf die Rolle des Verteidigungsministers verwiesen werden. Im Falle eines „derelict airborne objects“ richtet sich an ihn die Frage nach Militäreinsatz bis hin zur Abschusserlaubnis:

The NMCC is the focal point for any requests for DOD assistance in tracking and destroying derelict airborne objects. With the exception of immediate responses as authorized by reference d, the NMCC will forward all requests for such assistance to the Secretary of Defense for approval. Enclosure D provides additional guidance.

Im Falle einer Flugzeugentführung richtet das NMCC an ihn die Anfrage nach der Erlaubnis, Abfangjäger einzusetzen:

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the Secretary of Defense for approval.

Der Einschub „with the exception of immediate responses as authorized by reference d” bedeutet ein Verkürzen der Befehlskette für Fälle des „immediate response“. Die “reference d” ist laut S. A-2 die DODD.3025-15, wird im Vorgängerdokument von 1997 ebenfalls mehrfach angeführt (als “reference b”, z.B. auf S. 3: “DOD assistance to the FAA will be provided in accordance with reference b”) und ist zu finden hier oder hier:

Requests for an immediate response (i.e., any form of immediate action taken by a DoD Component or military commander to save lives, prevent human suffering, or mitigate great property damage under imminently serious conditions) may be made to any Component or Command. The DoD Components that receive verbal requests from civil authorities for support in an exigent emergency may initiate informal planning and, if required, immediately respond as authorized in DoD Directive 3025.1 (reference (g)).

Der Verteidigungsminister am 11.09.2001 war Donald Rumsfeld.
Gegner der “offiziellen Version” kommentieren die Sachlage mannigfaltig.

1. Mathias Bröckers

Mathias Bröckers behauptet, „seit dem 1. Juni 2001“ wäre die Entscheidung des Verteidigungsministers für den Start von Abfangjägern im Fall einer Flugzeugentführung nötig gewesen.

Schon gar nicht für Rumsfeld, der nach den Anschlägen in New York in seinem Büro solange Plauderstündchen über den Militärhaushalt abhielt, bis es auch im Pentagon hörbar gerumst hatte. Dies dank einer Direktive, die unter seiner Ägide erstellt und am 1. Juni 2001 erlassen worden war – und die ausgerechnet und exakt jene Prozeduren der Luftfahrtüberwachung betrifft, die am 11. 9. 2001 aus bisher unerklärlichen Grund versagten. Mit der CHAIRMAN OF THE JOINT CHIEFS OF STAFF INSTRUCTION, J-3 CJCSI 3610.01A wurde die bis dahin geltende Standardprozedur zum Umgang mit entführten Flugzeugen in einem entscheidenden Punkt geändert. Die zuvor (von NORAD und FAA) automatisch in Kraft setzbare militärische Assistenz durch Abfangjäger bedurfte seit dem 1. Juni 2001 einer Entscheidung (“approval”) durch den Verteidigungsminister, d.h. ohne Rumsfelds ausdrückliche Genehmigung konnten auch am 11. 9. keine Jäger aufsteigen. Da er aber nach eigener Aussage “no idea” hatte, dass ein Flugkörper in Richtung seines Ministeriums unterwegs war, konnte er derlei “approval” nicht erteilen.

Die angeblich neu eingeführte „approval“ ist jedoch bereits im von Bröckers nicht verlinkten Original von 1997 enthalten gewesen. Fassung 1997 (S. 3):

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for aircraft piracy (hijacking) to the Secretary of Defense for approval.

Fassung 2001 (S. 1):

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the Secretary of Defense for approval.

Noch am 11. Oktober 2009 macht Bröckers in seinem Blog (Kopie) Werbung für seinen o.g. Heise-Text von 2004.

9/11: Abfangjäger ? – Fehlanzeige!
Hier noch einmal 10 Minuten Video(aus dem Film “Zero”), die jedem Menschen mit einem IQ über Zimmertemperatur klar machen, warum es am 11.9.2001 keine Luftabwehr gab, dass dies nichts mit Geheimdienst-Pleiten,Überwachungs-Pech und Abfangjäger-Pannen zu tun hatte, und wo man nach dem Verantwortlichen dafür suchen müßte: Willkommen im Büro von Donald Rumsfeld!

Das verlinkte Video aus dem Film „Zero“ wiederum beinhaltet u.a. eine erneute Wiederholung des Bröckers-Arguments und eine phantasierte Darstellung der Tagesgeschehnisse durch den ehemaligen FAA-controller Robin Hordon, die sich über Minuten hinzieht.

2. Robin Hordon

Robin Hordon kommentiert die Order CJCSI 3610.01a:

Finally, here is my smoking gun regarding the “effects” of the CJCSI change made in June, 2001.
During the summertime, usually the busiest aviation time of the year, there were NO REPORTED SCRAMBLES from June 2001, [after the CJCSI change was put in place], until the morning of 9/11/2001.
If the CJCSI change made in June had NOT made any difference in operational protocol use “priorities”, then there should have been approximately 45 scrambles during this time period. It is fair to say that this frequency had been the summertime monthly average for the preceeding ten years where approximately 1500 scrambles had occurred. [ Note: estimated scrambles...3 months @ 15 scrambles per month = 45...]
In conclusion, that there are reports of 67 scrambles happening for the year up until June, 2001, and then there were NO scrambles reported after June, serves as my personal smoking gun!
Its my position that after June, all such requests for scrambles were dealt with by seeking Pentagon approval as the CJCSI “reorganizing” suggests. I further suggest that before the “delayed style” scramble releases were granted after June, 2001, the original “need” for the scramble had dissipated. I do remember that Rummy wanted to “save” some money and pare down? the military as he took office, and the hard truth is that very few such scrambles actually result in intercepts. Usually, the events calling for the scrambles in the first place, do come to a safe or secure end.

Hordon begründet demnach eine Manipulation der Befehlskette nicht über den Wortlaut des Dokuments, sondern seine angeblichen Folgen: Für die Zeit nach Juni 2001 kenne er keine Auflistung der scrambles bis zum 11. September 2001, und es müsse 45 solcher scrambles gegeben haben.
Die „personal smoking gun“ ist von einer echten „smoking gun“ jedoch weit entfernt, da die angeblichen Folgen eine Konstruktion Hordons sind.
(i) Was Hordon für sein Argument braucht, ist die Behauptung, es habe keine 45 scrambles nach Inkrafttreten der Order gegeben; für diese Behauptung fehlt ihm der Beleg, stattdessen nimmt er die deutlich schwächere Behauptung, es gebe keine entsprechende öffentlich verfügbare Dokumentation (“reported scrambles”) und behandelt beide Behauptungen so, als würden sie in etwa dasselbe sagen (meine Hervorh.):

During the summertime, usually the busiest aviation time of the year, there were NO REPORTED SCRAMBLES from June 2001, [after the CJCSI change was put in place], until the morning of 9/11/2001.
If the CJCSI change made in June had NOT made any difference in operational protocol use “priorities”, then there should have been approximately 45 scrambles during this time period.

Wer dieses Verfahren für sauber hält, muss sich fragen, ob ihm alle scrambles von Juni bis September 1997, 1998, 1999, 2002, 2003 oder 2004 vorliegen; und ob er/sie es für eine „smoking gun“ hält, wenn dies in irgend einem dieser Zeiträume nicht der Fall ist.
(ii) Das Zitat von Douglas Martin, auf das Hordon sich bezieht, lautet:

From Sept. 11 to June, NORAD scrambled jets or diverted combat air patrols 462 times, almost seven times as often as the 67 scrambles from September 2000 to June 2001, Martin said.

Martin bezog sich auf den Zeitraum seit dem 11. September, wählte Juni 2002 als Endpunkt seiner Rechnung und wählte deshalb für den Vergleich auch den Zeitraum zwischen September 2000 und Juni 2001. Die scrambles zwischen Juni 2001 und September 2001 waren schlicht nicht Teil der Rechnung und konnten es nicht sein – als der Artikel erschien, war September 2002 (der potentielle Vergleichskandidat) noch nicht eingetreten, der Artikel erschien im August 2002.
(iii) Es stellt sich darüber hinaus die Frage, wie ein Dokument, das explizit die Befehlskette im Fall einer Flugzeugentführung und eines „derelict airborne object“ regelt, Einfluss gehabt haben soll auf den sonstigen scramble-Alltag. Zwischen Juni und dem 11. September 2001 gab es keine Flugzeugentführung in den USA und auch der Abschuss unbemannter Ballons, Raketen und dergleichen mehr dürfte sich in Grenzen gehalten haben.

3. Weitere Protagonisten

Andreas Hauß

Noch anspruchsloser als Hordon führt Andreas Hauß den Beweis der Befehlskettenmanipulation:

5. Die Überarbeitung der entsprechenden Regularien von 1997 am 1.Juni 2001 war maßgeschneidert für die Aktionsverhinderung. Basiskommandeure (der nicht zum airpolicing eingeteilten Basen) konnten nicht in Eigenverantworung Abfangjäger starten lassen.

Hauß zitiert weder die inkriminierende Stelle aus dem Dokument; noch verlinkt er den Vorgänger. Worauf die kryptische Formulierung der „Basiskommandeure (der nicht zum airpolicing eingeteilten Basen)“ abzielt, bleibt nach Zurkenntnisnahme beider Fassungen der Order dunkel.

Dirk Gerhardt

Bei Dirk Gerhardt findet sich ein wenig von alledem. Die Bröckers/Hauß-Version:

Das Ändern von Befehlsstrukturen vor dem 11.9.2001 Hier wird es etwas vage, weil natürlich so etwas nicht in der New York Times veröffentlicht wird, aber es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass der “Chain of Command”, was z.B. bei Flugzeugentführungen passieren sollte, in den Monaten vor dem 11.9.2001 dem Militär entzogen und dem Weißen Haus (Rumsfeld) zugekommen ist.

Verlinkt wird auf CooperativeResearch, die Vorgängerdomain von HistoryCommons. Dort wird die entsprechende Änderungsvermutung jedoch explizit verworfen.

It adds that the National Military Command Center (NMCC) within the Pentagon “is the focal point within Department of Defense for providing assistance. In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the secretary of defense for approval.” [US Department of Defense, 6/1/2001 ] Some will later assume that this requirement for defense secretary approval was new with this instruction. [New York Observer, 6/20/2004] But it has in fact been a requirement since 1997, when the previous instruction was issued, if not earlier.

Wie auch der Verfasser der PDF dann eingesteht:

(auch wenn die Befehlstruktur vorher ähnlich in Kraft war, das nochmalige Heraustellen der Rolle Rumsfelds und seine anschließende Inaktivität sind glasklare “Inside Job”-Hinweise.)

Mit anderen Worten: Egal ob die Order signifikant geändert wurde oder nicht, beides zählt als unwiderlegbarer Hinweis auf einen Inside Job.

Das sind die Punkte, die der Wissens-Evolution durch alle Stadien standgehalten haben, die auch nicht von professionellen „Debunker“ (Debunker= mit der Absicht Schwachsinn zu entlarven antretende Jungs, wobei Schwachsinn meist gleichbedeutend mit harten Hinweisen auf Staatsterror!) angepackt oder widerlegt werden konnten oder wollten.

Eine Gegenthese: Dirk Gerhardt redet in diesem Fall tatsächlich Schwachsinn.

Andreas von Bülow

Andreas von Bülow präsentiert diese Variante (Interview, min54:50):

Ganz abgesehen davon, dass vermutlich auch eine Rolle spielt – aber da hängt man ab von amerikanischen Untersuchungen – dass Präsident Bush vier, fünf Monate vor dem Attentat die Zuständigkeiten für die Verfolgung von entführten Maschinen verändert hat, dem Pentagon zugeschrieben hat und nicht mehr in der unmittelbaren Zusammenarbeit zwischen Fluglotsen und der militärischen Kommandokette, also über den Verteidigungsminister. Und wenn der nicht antwortet, gibt es keine Aktion. Und möglicherweise liegt da zum Beispiel der Hase begraben. Ich weiß es aber nicht, das sind Vermutungen.

Vermutungen, unbestätigte Behauptungen, Leichtgläubigkeit, Leichtfertigkeit – das methodische Repertoire des ehemaligen Forschungsministers ist fragwürdig.

4. Bröckers/Walther

Im Juli 2011, kurz vor dem 10. Jahrestag der Anschläge, erschien das Buch 11.9. – zehn Jahre danach von Mathias Bröckers und Christian Walther. Jahre nachdem selbst Teile der “Skeptiker”-Riege erkannt haben, dass die Rolle des SoD in beiden Versionen der DoD-Order 3610 dieselbe bleibt, wiederholen die Autoren den Mythos der geänderten Befehlskette unter der Überschrift “Dienst nach Vorschrift” (S. 124):

Entgegen der Behauptungen mancher Skeptiker wurden die Standard Operation Procedures, also die Dienstvorschriften für den Umgang mit entführten Passagiermaschinen, am 11. September 2001 tatsächlich befolgt. Weil die Vorschriften nämlich acht Wochen vor dem 11. September überraschend geändert worden waren. Besser: auf den Kopf gestellt.
Denn nicht nur wurde der Genehmigungsweg für den Fall eines Falles deutlich länger, es lagen von Juli 2001 an auch alle Entscheidungsbefugnisse nicht mehr wie vorher in den Händen der diensthabenden Offiziere, sondern in den Händen eines Einzelnen, nämlich des Verteidigungsministers Donald Rumsfeld. Dessen persönliche Zustimmung war von Juli 2001 an ausdrücklich erforderlich, wollte irgendwer überhaupt Abfangjäger in Richtung entführter Flugzeuge aufsteigen lassen.
Das war neu. Eine noch nie dagewesene Vorschrift.

Die zugehörige Fußnote (S. 280) zitiert aus der Juli-Order von 2001 die folgende Passage (Hervorh. durch die Autoren):

c. Military Escort Aircraft
(1) When notified that military escort aircraft are needed in conjunction with an aircraft piracy (hijacking) emergency, the DDO, NMCC, will notify the appropriate unified command or USELEMNORAD to determine if suitable aircraft are available and forward the request to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15, paragraph D.7 (reference d).

Der Kommentar der Autoren (ebd.):

Im Klartext: Kurz vor dem 11. September stellte der US-Verteidigungsminister die Regeln auf den Kopf. Erstens musste nun er persönlich angefragt werden, ob Jets überhaupt aufsteigen und die Maschine abfangen sollten, zweitens war hierzu nun seine Zustimmung erforderlich.

Die Realität: Der US-Verteidigungsminister stellte nichts auf den Kopf, da die zitierte angeblich “noch nie dagewesene Vorschrift” nahezu wortwörtlich bereits im Vorgänger auftaucht:

c. Military Chase Aircraft
(1) When notified that military chase aircraft are needed in conjunction with an aircraft piracy (hijacking) emergency, the DDO, NMCC, will notify the appropriate unified command or USELMNORAD to determine if suitable aircraft are available and will forward the request to the Secretary of Defense for approval in accordance with DODD 3025.15, paragraph D.7 (reference b).

Dieser Vorgänger wird von den Autoren nicht zitiert.

An dieser Stelle endete 2004 die Beweisführung von Mathias Bröckers – die Behauptung einer Befehlskettenänderung kommt dubioserweise ohne den Vergleich beider Fassungen aus.
Im Jahr 2011 ist man einen Schritt weiter. Bröckers/Walther geben immerhin vor, einen solchen Vergleich anzustellen (a.a.O., S. 280):

Bis 2001 (seit 1997) war die Dienstvorschrift ebenfalls eindeutig gewesen, allerdings ergeblich sinnvoller, und hat folgendermaßen gelautet:

Das von den Autoren angeführte Zitat:

4.7.1. Immediate Response. Requests for an immediate response (i.e., any form of immediate action taken by a DoD Component or military commander to save lives, prevent human suffering, or mitigate great property damage under imminently serious conditions) may be made to any Component or Command. The DoD Components that receive verbal requests from civil authorities for support in an exigent emergency may initiate informal planning and, if required, immediately respond as authorized in DoD Directive 3025.1 (reference (g)).

Dieses Zitat stammt jedoch nicht aus dem Vorgänger des beanstandeten Dokuments, sondern aus einem völlig anderen Protokoll, der DoD-Order 3025.15 von Februar 1997. Die Order 3610.01a nimmt wie ihr Vorgänger mehrfach auf sie Bezug (s. bspw. o.) – 3025.15 war 9/11 ebenso gültig wie 1997. Sie wurde erst im Dezember 2010 durch die Order 3025.18 aufgehoben:

b. Incorporates and cancels DoD Directive (DoDD) 3025.1 and DoDD 3025.15 (References (a) and (b)).

Eine letzte Behauptung von Bröckers/Walther bleibt (a.a.O., S. 280f.):

Wir gestatten uns zu bemerken, dass nach dem Ende der 9/11-Mission die neue Vorschrift wieder durch die alte ersetzt wurde.

“Nach dem Ende der 9/11-Mission”? Die “neue Vorschrift”, Order 3610.01a, wurde erst im Januar 2008, mehr als sechs Jahre nach 9/11, durch 3610.01B ersetzt:

CJCSI 3610.01A 1-Jun-01 Superseded by CJCSI 3610.01B, 1 Jan 08

Der Inhalt von 3610.01b wiederum ist – soweit meine Suche ergeben hat – nicht zur Einsicht für die Öffentlichkeit freigegeben (eine Direktiven-Zusammenstellung des DoD von 2009, S. 36, listet den Status der Order als “confidential” ein). Die Frage, ob 3610.01B (Januar 2008) den Wortlaut von 3610.01 (Juni 1997) wieder aufnimmt, muss deshalb bis auf weiteres offen bleiben.

Zusammenfassung

Der Komplex der DoD-Direktiven enthält zwei Entwicklungslinien.
(i) Die Linie CJCSI 3610.01 (Juli 1997) – CJCSI 3610.01a (Juli 2001) – CJCSI 3610.01b (Januar 2008). Der Gegenstand dieser Direktiven ist AIRCRAFT PIRACY (HIJACKING) AND DESTRUCTION OF DERELICT AIRBORNE OBJECTS. Während 3610.01b (2008) noch nicht zur Einsicht für eine breitere Öffentlichkeit freigegeben ist, sind es 3610.01 (1997) und 3601.01a (2001). Durch die Freigabe ergibt sich auch für den Laien die Möglichkeit eines Vergleichs des Wortlauts beider Dokumente.
Einige Gegner der “offiziellen Version” behaupten bis in die Gegenwart (Stand: September 2011) vehement, dass ein solcher Vergleich zeigt, dass die Befehlekette von 1997 auf Juli 2001, d.h. kurz vor 9/11, so geändert wurde, dass dem SoD plötzlich die Autorität zum scramble eines Abfangjägers zugeteilt wurde, die er vorher nicht hatte. Diese Behauptung ist nachweislich falsch. Die approval des SoD wird in beiden Fassungen verlangt. 1997:

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for aircraft piracy (hijacking) to the Secretary of Defense for approval.

2001:

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the Secretary of Defense for approval.

Die angeführten Gegner der “offiziellen Version” verschweigen entweder den Wortlaut der 1997er-Direktive oder haben ihn nie zur Kenntnis genommen (Bröckers anno 2004, Hauß anno 2004); behaupten stur, dass es eine Änderung der Befehlsstrukturen gab, obgleich sie den Inhalt beider Direktiven kennen (Gerhardt anno 2008); überschätzen den Gültigkeitsbereich der 2001er-Direktive, indem sie ihn auf alle scrambles schlechthin ausweiten (Hordon anno 2008); oder vergleichen die Fassung 2001 mit einem anderen Dokument, von dem sie vorgeben, es wäre der Vorgänger, das faktisch jedoch nicht der Vorgänger ist (Bröckers/Walther anno 2011).
(ii) Die Linie DoD 3025.15 (Februar 1997) – 3025.18 (Dezember 2010). Gegenstand dieser Direktiven ist Military/DoD Assistance/Support for Civil Authorities. DoD 3025.15 enthält eine Passage, die es zivilen Einrichtungen erlaubt, in besonders dringenden Fällen bei jeder Stelle des DoD nach militärischer Unterstützung zu verlangen.

4.7. Requests for military assistance should be made and approved in the following ways:
4.7.1. Immediate Response. Requests for an immediate response (i.e., any form of immediate action taken by a DoD Component or military commander to save lives, prevent human suffering, or mitigate great property damage under imminently serious conditions) may be made to any Component or Command. The DoD Components that receive verbal requests from civil authorities for support in an exigent emergency may initiate informal planning and, if required, immediately respond as authorized in DoD Directive 3025.1 (reference (g)).

Gegner der “offiziellen Version” verweisen orientierungslos auf diese Passage, um die Behauptung zu belegen, kurz vor 9/11 hätte sich die Befehlskette zugunsten des SoD geändert (Bröckers/Walther anno 2011). Der Verweis geht ins Leere, da 3025.15 seit 1997 bis weit nach 9/11 und d.h. inkl. 9/11 gültig war. Sogar das im Fokus der Kritik stehende Dokument 3610.01a nimmt explizit Bezug auf 3025.15 (meine Herv.):

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will, with the exception of immediate responses as authorized by reference d, forward requests for DOD assistance to the Secretary of Defense for approval.
[...]
d. DOD Directive 3025.15, 18 February 1997, “Military Assistance to Civil Authorities”

Dasselbe gilt für den Vorgänger 3610.01:

In the event of a hijacking, the NMCC will be notified by the most expeditious means by the FAA. The NMCC will monitor the situation and forward all requests or proposals for DOD military assistance for aircraft piracy (hijacking) to the Secretary of Defense for approval. DOD assistance to the FAA will be provided in accordance with reference b.
[...]
B. DOD Directive 3025.15, 18 February 1997, “Military assistance to Civil Authorities.

Wie man es dreht und wendet: Die Behauptung, kurz vor 9/11 hätte der SoD durch CJCSI 3610.01 eine scramble-Autorität bekommen, die er vorher nicht hatte, ist falsch. Bröckers und Walther haben der Aufklärung einen Bärendienst erwiesen, indem sie diese Behauptung im Jahr 2011 in eine neue Runde geschickt haben, bei der sie umgehend von anderern Protagonisten wie Paul Schreyer und Lars Schall adaptiert wurde.
Einige 9/11-Zweifler distanzieren sich inzwischen vom CJCSI-Manipulationsmythos:

A review of the history of military orders governing response to hijackings casts doubt on the idea that the June 1 order was instrumental in hobbling the military’s response on September 11.

Jim Hoffman, 911research nach Hinweisen von u.a. 911Myths

Es bleibt abzuwarten, wann diese Erkenntnis auch zu den deutschen Vertretern vordringt.

 

Update, 19.11.2014:
Eine frühere Fassung dieses Artikels erweckte den Eindruck, die von Bröckers/Walther angeführte DOD Directive 3025.15, 18 February 1997, “Military assistance to Civil Authorities”, würde erst in der CJCSI 3610.01a von 2001, nicht bereits in der CJCSI 3610.01 von 1997 auftauchen. Dies ist nicht der Fall. Directive 3025.15 wird in beiden Fassungen der diskutierten Order für Fälle der unmittelbaren Reaktion [immediate response] angeführt (1997: S. 3; 2001: S. 1, 2). Der Text wurde entsprechend korrigiert.

 

Literatur

Bröckers, Mathias/Walther, Christian: 11.9. – zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes. Frankfurt a. M.: Westend 2011

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>