Die Weiterleitung des Abschussbefehls

Um 10:31 EDT erhielt NEADS am 11. September 2001 die Erlaubnis, als feindlich eingeschätzte Flugzeuge abzuschießen. Die verantwortlichen Befehlshaber gaben die Änderung der ROE jedoch nicht an die Piloten weiter. John Farmer, Senior Counsel der 9/11 Commission, erklärt die Hintergründe in seinem Buch The Ground Truth, S. 229 (meine Hervorh.):

The authorization was not passed to any of the pilots controlled by NEADS. Colonel Marr explained to the 9/11 Commission that he refused to pass it on because he was unsure of its ramifications. United 93 was confirmed crashed at 10:15, and there were no other targets by 10:32. Major Nasypany and Major Fox both told the Commission staff that they did not pass the order to the pilots over New York and Washington because they were unsure how the pilots would, or should, act as a result.

Analog argumentiert General Eberhardt im 12. Hearing der 9/11 Kommission (S. 61f., meine Hervorh.):

MR. ROEMER: Well, let’s go on to the second part of the question then, when we really do have information, at least a possibility that information is being conveyed from the vice president to NORAD that we have a threat out there. And this is so surprising, so shocking to some people, that I believe it’s Colonel Marr decides not to convey the vice president’s order on to the pilots that are circling around Washington.
Now, it may be highly unlikely that they could have done something, given that 93 has already crashed. But the fact is it was not passed on to those pilots that were protecting the city. How long would it have taken to authenticate that, if the colonel decides to pass that on at a later time? Why didn’t he at least attempt to say to those pilots, This is a very tough thing to understand, but here’s what the vice president of the United States has ordered for our military to consider for a specific target in Washington, D.C.?
GEN. EBERHART: Obviously I’d be speculating about what Colonel Marr — why he made that decision –
MR. ROEMER: You haven’t asked him this in an after-action report?
GEN. EBERHART: Well, we have. We did.
MR. ROEMER: What did he say?
GEN. EBERHART: There was great concern that morning, commissioner — on my behalf, on Larry Arnold and Bob Marr as the chain of command goes — that we were very concerned about the ability to shoot down a hijacked airplane. But frankly, we were just as concerned about making a mistake. And if you think this is an interesting session here this morning, and what you’ve been through, had we made a mistake on that morning, or subsequent days, I would offer it has a much different content.
MR. ROEMER: Mistake meaning that you shoot down the wrong airliner?
GEN. EBERHART: Exactly. So that was at the forefront of Bob Marr’s concern, is we don’t have a confirmed hijacking right now. Let’s make sure we clearly understand this order, convey it properly, so that in fact we do not make a mistake.
MR. ROEMER: Wouldn’t eliminating the possibility of mistake be better enhanced by starting that order rather than introducing it as soon as you have, you know, the possibility of making a mistake? Doesn’t the possibility of making a mistake gather likelihood and possibility increase that the later you introduce such an unusual order into the system?
GEN. EBERHART: I don’t believe so. I believe that if you qualify and transmit that order in terms and in language, in the lexicon the pilots will understand, then you reduce the chance of making a mistake.

Diesem Gedankengang zufolge gab Col. Marr die Abschusserlaubnis – solange es keine weitere bestätigte Entführungsmeldung gab – deshalb nicht weiter, weil er befürchtete, die Piloten könnten versehentlich nicht-feindliche Flugzeuge abschießen. Erst mit dem Auslösen von DEFCON 3 gegen 11.00 Uhr wurde die Abschusserlaubnis an die Piloten weitergegeben.
Es handelt sich zweifellos um eine hochsensible und historisch einmalige Entscheidung, zu der die Meinungen auseinandergehen werden und dürfen. Einer der Kritiker von Marrs Entscheidung ist der Journalist Paul Schreyer. Schreyer wirft Col. Robert Marr in seinem Buch Inside 9/11 eine Reihe von Verzögerungen vor: „Fünf Verzögerungen – und ein Verantwortlicher“ (Inside 9/11, S. 74). Einer der Vorwürfe betrifft die fehlende Weiterleitung der Abschusserlaubnis (Inside 9/11, S. 67):

Den Abschussbefehl […] zurückzuhalten macht keinen Sinn. Höchstens, wenn […] Colonel Marrs Aufgabe an diesem Morgen darin bestanden haben sollte, die Luftabwehr zu behindern.

Das Argument, dass es nach dem Absturz von UA 93 keine bestätigte Flugzeugentführung mehr gab und Marr bis zu einer solchen keine Fehlentscheidung auf Pilotenseite provozieren wollte, weist Schreyer mit dem Einwand zurück, zum Zeitpunkt der Abschusserlaubnis habe es bestätigte Flugzeugentführungen gegeben (ebd.):

General Eberhardts Argumentation klingt menschlich und sympathisch. Allerdings wäre sie nur dann logisch, wenn der Abschussbefehl nach 10 Uhr gegeben worden wäre. Was [...] nicht der Fall war. Vorher aber gab es bestätigte Flugzeugentführungen.

Schreyer glaubt demnach, dass die Abschusserlaubnis bereits vor 10:00 Uhr NEADS erreichte. Der Einwand hat jedoch zwei fundamentale Haken:
Erstens, der Abschussbefehl erreichte NEADS den Primärdaten zufolge tatsächlich erst um 10:31 Uhr, d.h. lange nachdem das letzte der entführten Flugzeuge nicht mehr am Himmel war. Noch um 10:10 verneint Maj. Nasypany explizit eine Abschusserlaubnis, noch um 10:16 erklärt CONR, dass nach wie vor die Friedens-ROE gelten (Details vgl. NEADS ROE change).
Zweitens, Schreyer bietet keine Evidenz an, dass NEADS (oder Marr im Speziellen) zu irgendeinem früheren Zeitpunkt eine Abschusserlaubnis hatte. Schreyers Argumentation beruht ausschließlich auf der bedingungslos akzeptierten timeline von Norman Mineta, der seine Erinnerungen aus dem PEOC des Weißen Hauses referiert (vgl. Inside 9/11, S. 65f.). Abgesehen von den eigenen Problemen, die Minetas timeline mitbringt, kommt der vereinzelten Erinnerung eines Beteiligten, zudem eines in diesem Kontext nur mittelbar Beteiligten, weniger Beweisträchtigkeit zu als Primärdaten des Tages selbst.
Schreyer scheint sich der Schräglage im Beweisverfahren, insbesondere der vorliegenden Primärdaten, nicht bewusst zu sein – seiner Darstellung zufolge gibt es lediglich einen Konflikt zwischen zwei Erinnerungen, denen Cheneys und denen Minetas:

Cheney´s position on this: he reached the bunker at 9:58, giving the order only after the crash of Flight 93. But there´s strong evidence against this. Secretary of Transportation Norman Mineta witnessed Cheney was in the bunker even before 9:20 – some 40 minutes earlyer as stated by the Vice President. Mineta´s recollection on this is corroborated precisely by radar data of Flight 77. (National Transportation Safety Board, 19.02.02, „Flight Path Study – American Airlines Flight 77“)’
It appears that the exact timing of Cheney´s Shootdown Order is in great dispute. Evidence suggests, the order might have been given much earlier than officially stated.

“Evidence suggests …”? Es gibt keine Evidenz dafür, dass NEADS im Allgemeinen oder Marr im Speziellen vor 10:31 eine Abschusserlaubnis erreichte. Marr auf Basis der Gegenbehauptung einen Vorwurf zu machen, ist deshalb nicht begründet möglich.

Literatur

Farmer, John: The Ground Truth. The Untold Story of America under Attack on 9/11. New York: Penguin Books 2009

Schreyer, Paul: Inside 9/11. Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach. Berlin: Kai Homilius Verlag 2011

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>