Battle Stations für Langley

1. Battle Stations für Langley

Whiskey 105 (W105) ist ein militärisches Trainingsgelände bei Long Island südlich des JFK in New York City. Dorthin wurden um 08:54 EDT die Abfangjäger von der Otis ANGB geleitet, die ursprünglich auf den Flug AA 11 angesetzt waren.
NEADS-Tapes, MCC Op, ch. 2, 08:53:11 EDT (meine Hervorh.):

Nasypany: Possible news that a 737 just hit the world Trade Center. This is a real world. And we’re trying to confirm this. And we’re trying to confirm this. Okay. Continue taking the fighters down to the New York City area, JFK area as best as you can. Make sure that the FAA clears you a route all the way through. This is what we got to do. Okay. Just press with us. It looks like somebody — it looks like this guy could have hit the world Trade Center. We want to get him heading in that direction. Help us out. All right, thanks.
Fox: Until it’s confirmed, it’s going to be a lot easier for me to get down to this area, bring `em out like this rather than through all this traffic. Until that’s confirmed do you want me to bring him down this way at least.
Nasypany: Yeah, work with FAA. Just tell them to clear you a route. Clear you a route.

MCC Op, ch. 2, 08:54:46 EDT (meine Hervorh.):

Fox: Okay, good. All right. Our last actual reported position if he didn’t crash into the world Trade Center was 20 miles South of JFK.
Nasypany: Okay. Our last z-point. So I want you to, take him down into this area. Put them in hold as needed. Whatever altitude they need to go for Center to make that work is fine with me. But — well, that’s the area I want `em to go and hold. That last z-point, making sure FAA clears out a route.
Fox: All right. This is what we’re doing, we’re taking them down into this area.
Background: Whiskey 105.
Fox: Then hold for now.
Nasypany: Right.
Fox: Whatever altitude Center needs for them to do that is fine.

(Eine umfassende Aufarbeitung des Otis-Scramble liefert Miles Kara.)

Um 08:46 EDT war AA 11 vom Radar verschwunden, noch vor dem Start der Jäger. Um 09:03 EDT fliegt UA 175 in den Südturm des World Trade Center. Nahezu zeitgleich erfährt NEADS von der Entführung auch dieses Fluges.
ID Op, ch. 4, 09:03:17 EDT:

Rountree: They have a second possible hijack.
Watson: Excuse me. Oh God.
Rountree: I know –
Watson: What phone are you on?
Rountree: Yeah, I was on that one over here.
Watson: United 175? 175. What is it? United 175 is the other aircraft.

Ab diesem Moment ist jedem klar, dass es sich um einen koordinierten Angriff handelt. Für NEADS stellt sich die Frage, wie bezüglich der verfügbaren Abfangjäger auf alert weiter verfahren werden soll, insbesondere der Abfangjäger auf der Langley AFB, auf die zu diesem Zeitpunkt noch nicht zurückgegriffen wurde. Zwischen Maj. Kevin Nasypany und seinem Vorgesetzten Col. Robert Marr kommt es zu folgendem (nur auf Nasypanys Seite aufgenommenen) Dialog, MCC Op, ch. 2, zwischen 09:08:33 und 09:09:02 EDT:

Nasypany [to Marr]: Okay. We can do that. [To Weapons Section] Yeah. Okay, this is what I got goin´. Tell Foxy to scramble Langley, send ´em in same location. [To Marr] Bat- battle – battle stations or scramble? [To Weapons] Battle stations only at Langley. Okay, this is – who´s up there?
NEADS member: Battle stations only at Langley?
Nasypany [to Marr]: Okay, you´re listening? What I told the SD so far, we need to get those fighters scram[ble] over Manhattan because we don´t know how many guys are out of Boston wanting to do the same thing. Could be just these two, could be more.

Nasypany möchte demnach die Abfangjäger aus Langley als Unterstützung für die Abfangjäger aus Otis nach New York („in same location“, „over Manhattan“) senden. Seine Vorschlag wird von Col. Robert Marr verworfen, der die Abfangjäger aus Langley in Gefechtsbereitschaft versetzen, aber noch nicht abheben lässt.
Zu diesem Zeitpunkt ist NEADS kein weiteres Ziel bekannt und Langley ist neben Otis die einzige zur Verteidigung der Ostküste zur Verfügung stehende AFB mit Abfangjägern auf alert. Vor diesem Hintergrund liefert Marr eine Begründung seiner Entscheidung, die Lynn Spencer in Touching History, S. 112 wiedergibt:

Next Nasypany gets on the shout line to the battle cab and requests that Marr scramble the alert F-16s at Langley. On the phone with General Arnold, Marr discusses the possibility, but neither thinks it prudent at this time to send additional fighters to New York. If the battle expands, they don´t want to have all their assets in one place. Nor can they have them running out of fuel at the same time.

Die Hintergrunderwägungen finden sich ausführlicher in den Marr-MFRs der 9/11 Kommission:

Marr noted that by the point at which he had an indication that another event had occurred in New York, the fighters from Otis were running out of fuel. He noted that it would take a long time for the fighters from Langley to reach New York City, then roughly when the Otis fighters informed NEADS they needed to return to base, the Langley fighters could be launched. He noted that he does not recall considering a scramble, and only recalls directing Battle Stations. (Quelle)

It was at this point that the NEADS Battle Cab (lead by Marr) started to address the attacks as an attack on New York City. Langley was put on Battle Stations. The PANTA F-15 pilots from Otis AFB were cleared for supersonic speed, and since then have told Marr they were “burning gas” (flying at supersonic). Marr believed that the Otis fighters would need to return to Otis AFB, or be supplied with in-air refueling when the Langley fighters arrived to assist in the cover of New York City airspace. He decided that this arrangement would allow the Langely fighters to refuel when the Otis fighters returned. This arrangement could cover the need to secure the New York City airspace as the day continued. (Quelle)

Demnach hatte Marr eine Ablösungsstrategie im Blick: Würde den Otis-Jägern der Sprit knapp werden, würden die Langley-Jäger starten und die Otis-Jäger ablösen. Anschließend könnten die Otis-Jäger neu betankt werden und nach der Rückkehr nach NYC wiederum die Langley-Jäger ablösen, die auf der Strecke nach NYC viel Sprit verbraucht hatten. Usf.
Die Erwägungen Marrs sind insbesondere vor dem Hintergrund von Nasypanys Vorschlag, die Jäger nach NYC zu senden, verständlich. Sowohl Marr als auch Nasypany denken in diesem Augenblick primär an eine dauerhafte Beschützung New Yorks, der einzigen Stadt, die zu diesem Zeitpunkt angegriffen worden war. Noch um 09:15 EDT erwägt Nasypany (MCC Op, ch. 2):

Know what? I’m going to do it. We’ve got Main 85 going to Whiskey 105 right now. We also have the fighters holding there, we’re trying to move them down South of JFK. Okay, we got some bad poop from FAA. So we got Main 85, he’s going into Whiskey 105 so that’s — that´s no problem. He’s got lots of fuel. I already — Foxy’s already talking to him. I got another. I got two offers up from McGuire for KC-10s. I’m taking one KC-10 and putting in Whiskey 107, going to hold him there for the Lang — for the Langley guys. And we’re going to probably put the Langley guys — if we get them, if we want to scramble the Langley guys, we’ll stick them just south so we can do a backup as well. Okay?

 

2. Die Washington-Barriere

Der Journalist Paul Schreyer wirft Col. Robert Marr in seinem Buch Inside 9/11 eine Reihe von Verzögerungen vor: „Fünf Verzögerungen – und ein Verantwortlicher“ (Inside 9/11, S. 74). Einer der Vorwürfe betrifft Marrs Befehl, die Abfangjäger der Langley AFB um 09:09 EDT lediglich in Gefechtsbereitschaft zu versetzen. Schreyer zufolge taugt Marrs Ablösungskonzept nicht als Erklärung dieses Befehls (Quelle):

At 9:09 the Otis jets were already about 16-17 minutes airborne. How should they run out of fuel at the same time as the Langley jets airborne not earlyer than 10 to 15 minutes past 9:09 – in total taking off about half an hour past the Otis jets?

Dieser Kritikstrang soll an dieser Stelle mangels Expertise zu den Spezifikationen der Flugzeuge (Kraftstoffverbrauch gemessen an Strecke und Geschwindigkeit) nicht weiter verfolgt werden.

Auch Schreyer führt keine eigenen Kalkulationen an – er ist Journalist, kein Militärstratege. Schreyer beruft sich allerdings in seiner Kritik auf die Expertenaussage eines Militärstrategen – Kevin Nasypany (Inside 9/11, S. 56):

[Nasypany] wollte die Langley-Jets nämlich nicht nach New York, sondern nach Baltimore, unmittelbar nördlich von Washington senden, um die Hauptstadt […] mit einer „vorbeugenden Barriere“ zu schützen.

Als Referenz findet sich das Nasypany-MFR der 9/11 Kommission in der Fußnote, wo es heißt (meine Hervorh.):

Regarding placing Langley on Battle Stations at approximately 9:09 AM, Nasypany commented that the strategy was to “lean forward” incase of another event. He placed Langley on Battle Stations without a specific target, put with the intention of using them in response to another threat. He notes that the Langley Battle Stations order was generated by the events taking place in New York. Nasypany thought to put the Langley scramble over Baltimore, and place a “barrier cap” between the hijack and Washington, D.C.
Nasypany commented that the fighters were given a 010 heading even though they scrambled to a 090 for 60 heading. He continued and stated that Commission staff would have to speak with Langley and Giant Killer for an explanation of why the fighters flew on a different heading than that in the scramble order.

Das MFR ist lediglich eine Notizsammlung eines Kommissionsmitgliedes und enthält deshalb keine Zeitangaben. Zu welchen Zeitpunkt plante Nasypany “to put the Langley scramble over Baltimore, and place a “barrier cap” between the hijack and Washington, D.C.”?
Möglichkeit 1: Um 09:09, als er erstmalig einen scramble der Langley-Jäger vorschlug? Diesen Zeitpunkt favorisiert Paul Schreyer (meine Hervorh.):

Um 9.09 Uhr, nachdem beide Türme des World Trade Centers getroffen worden waren, forderte Major Nasypany – der vielleicht kompetenteste und effektivste Offizier der Luftabwehr an diesem Morgen – den Start von zwei weiteren Abfangjägern von der Langley Air Force Base, 200 km südöstlich von Washington gelegen. Nasypany wollte mit ihnen eine Barriere zur Hauptstadt schaffen – eine kluge Strategie. (Quelle)

Nasypany said something different. According to him the Langley jets were not to fly to New York but to the Baltimore region right from the beginning – as he said to place a “barrier cap” north of Washington. (Quelle)

Doch zu diesem Zeitpunkt schlug Nasypany nachweislich noch vor, die Jäger nach NYC zu senden (s.o.). Von Baltimore oder Washington, D.C. ist keine Rede.
Möglichkeit 2: Um oder nach 09:24, als der scramble-Befehl für Langley tatsächlich gegeben wurde? Zu diesem Zeitpunkt hätte Nasypanys Idee eine konkrete Warnung als Hintergrund – die Meldung, dass AA 11 nicht das World Trade Center getroffen habe, sondern auf dem Weg nach Washington, DC sei. Und vor diesem Hintergrund macht eine Barriere nördlich von Washington, wo Baltimore liegt, Sinn. Und um 09:24 erhalten die Langley-Flieger tatsächlich die Anweisung in nördlicher Richtung (heading of 10) auf Höhe von 29.000 Fuß zu starten (Norfolk TRACON Tower audio):

Scramble on a heading of 010, flight level 290.

Um 09:28 sind auf den NORAD-Tapes (MCC Op) Erwägungen Nasypanys zur Richtung der Langley-Flieger zu hören:

Put them north of [inaudible] in an intercept point, ten miles north.

(Miles Kara zufolge sagt Nasypany in dem unverständlichen Teil “the NCA”, d.h. The National Capitol Area (Washington, DC und Umgebung). Die Angabe ist konsistent mit den weiteren Angaben auf den Tapes. Ich kann sie dennoch nicht sicher identifizieren.)
Diese Aufnahmen passen zu Nasypanys Erinnerung einer Barriere oberhalb von Washington, DC – die Aufnahmen um 09:09 Uhr nicht.
Doch zu diesem späteren Zeitpunkt erlaubte auch Marr den scramble. Schreyers Vorwurf würde hier also gegenstandslos werden. Der Vorwurf ist deshalb für beide Zeitpunkte unbegründet.

Nachher ist man immer klüger

Schreyers Blick auf die Entscheidung Marrs ist vom Besserwissen des Zurückschauenden verzerrt. Schreyers Buch wurde im Jahr 2011 publiziert, zehn Jahre nach den Anschlägen. Im Jahr 2011 war lange bereits bekannt, dass am 11.09.2001 um 09:09 EDT bereits ein drittes Flugzeug auf seinem Weg nach Washington, DC und dass NYC nicht mehr in Gefahr war. Mit diesem Wissen im Hinterkopf erscheint es wie bittere Ironie, dass Marr die Langley-Jäger, die 200km unterhalb von Washington, DC stationiert waren, nicht augenblicklich in die Luft beförderte. Und mit diesem Wissen im Hinterkopf wäre es in der Tat “eine kluge Strategie” Marrs oder Nasypanys gewesen, die Langley-Flieger stattdessen nördlich von Washington, DC zu positionieren.
Doch Marrs Entscheidung am 11.09.2001 um 09:09 EDT sollte nicht mit dem Wissensstand von 2011, 2002 oder dem 12.09.2001 abgeglichen werden, sondern mit Marrs Wissensstand am 11.09.2001 um 09:09 EDT.

Literatur

Schreyer, Paul: Inside 9/11. Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach. Berlin: Kai Homilius Verlag 2011

Spencer, Lynn: Touching History. The Untold Drama that Unfolded in the Skies over America on 9/11. New York: Free Press 2008

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>