Die Bewaffnung der Syracuse-Jäger

Hot guns only!

Zur Abwehr von Gefahren  standen NEADS 9/11 zwei Alarmrotten zur Verfügung – eine von der Otis ANGB, eine von der Langley AFB (Details). Für die Attackenfrequenz von 9/11 war diese geringe Menge an alarmbereiten Abfangjägern nicht ausgelegt. Deshalb begann NEADS nach dem Einschlag ins Pentagon, Abfangjäger aus dem regulären Trainings- und Wartungsbetrieb abzukommandieren, was mit den zu erwartenden Verzögerungen (Tanken, Bewaffnen, Umleiten etc.) auch geschah. Einen Einblick in die Versuche, weitere Abfangjäger in die Luft zu bekommen, bieten insbesondere die Tonaufnahmen von Capt. Brian Nagel (NEADS-Tapes, Senior Director 2 Position), in deren Verlauf ab ca. 09:45 EDT Syracuse, Selfridge, Alpina, Springfield und Toledo genannt werden.
Kurz vor viertel elf kommt es zwischen NEADS MCC Maj. Kevin Nasypany und dem Kommandanten der Syracuse AFB zu folgendem Dialog (NEADS-Tapes, MCC, 10:11 EDT):

NEADS Nasypany: Sir, how’re you doing?
Syracuse Commander (CO): Doing well, as good as can be expected. I’ve good guys that will be launching in about 15 minutes.
Nasypany: Appreciate it. Are they loaded?
Syracuse CO: We’ve got hot guns, that’s all I’ve got
Nasypany: Hot Guns? Well that that’s good enough for me, for the time being. Only words I’ve got, I’ve got another aircraft with a possible bomb on board. It’s in, uh, Pennsylvania, York? Approximate area.
Syracuse CO: Yeah that’s south -
Nasypany: Yeah, South of us, and there’s also the possibility of another one at possibily at Cleveland area.
Syracuse CO: Okay. You got vectors on those?
Nasypany: Not yet. The one over Cleveland turned around looks like he’s headin’ back, the guy down at York, Pennsylvania he’s heading North, Northwest
Syracuse CO: OK. We might be able to get those two.
Nasypany: Yeah, and the call sign for the guy in York is United 93, Mode 3 of 1-5-2-7.
Syracuse CO: OK, doesn’t help us, we can’t interrogate
Nasypany: OK, I got, and I got this other guy out west, he’s American.
Background Voices : Who’s that guy? Track just faded over Cleveland.
Nasypany: Excuse me, OK I’ve got one that just faded over Cleveland, Delta eight niner, Mode 3, uh, I know that’s not going to help you, but if your’e talking to FAA they might be able to help you, 1-3-0-4.
Syracuse CO: OK, when we get our guys airborne they are going to contact you on 260 point nine, I’ve got two jets right now, do you need more than two?:
Nasypany: Can you bring up two more?
Background Voice: Get four, sir.
Syracuse CO: Yep, yep
Nasypany: OK, thank you sir, and if you want to talk to Colonel ah Marr he is up at 6-4-0-3, sir.
Syracuse CO: Thank You

Syracuse stellt also zwei Abfangjäger zur Verfügung, die nach 15 Minuten (d.h. kurz vor 10:30 EDT) leicht bewaffnet aufsteigen können, zwei weitere bei Bedarf.
Der scramble der ersten zwei Jäger aus Syracuse wird kurz darauf angekündigt und ihre geringe Bewaffnung hierbei erneut bestätigt (NEADS-Tapes, SD Position, 10:21 EDT):

NEADS Brian Nagel: The Cobra 1 and 2 out of Syracuse, airborne, engines starting right now, they’ll be airborne shortly. There is an Apex 1 and 2 that can take off anytime behind them. No, they’re both F-16s. All players hot guns, single tank. And 2 are coming up.

Kurz darauf kommt es zum scramble von Cobra 1 und Cobra 2 und die beiden Abfangjäger werden zunächst zum Trainingsgelände Misty Thunder gesendet (NEADS-Tapes, SD Position, 10:31 EDT):

Cobra 1: Huntress, Cobra 1.
NEADS Nagel: Cobra 1. Cobra 1, Huntress, loud and clear. Stand back.
NEADS Staffer: Out of Syracuse, 8000 for 20.
MALE SPEAKER 1: Copy. Negative Contact. Make ATC clearance. Get them directly into Misty
Thunder. Expect some tankers from Rickenbacker. Call signs to be determined. Stand by mission after that.

Etwa zehn Minuten darauf sind auch die angekündigten weiteren Abfangjäger Apex 1 und 2 aus Syracuse in der Luft (NEADS-Tapes, SC Position, 10:44 EDT):

NEADS Staffer: Apex 1 airborne off of Syracuse. Squawking 4-6-7-1.
NEADS Nagel: Copy 4-6-7-1, the radar contact. Heading — head 3-2-0, climb to Angels 31. Cobra 1 is off your nose, coming up 44 miles. 33.000 20 feet, we’re holding in Misty Thunder.

Sämtliche Flüge aus Syracuse sind nur schwach bewaffnet, wie vom Leitpiloten noch einmal bestätigt wird (NEADS-Tapes, SC Position, 10:53 EDT):

Cobra 1: Huntress, Cobra 1.
NEADS Nagel: Go ahead.
Cobra 1: If it matters, Cobra and Apex flight has onboard hot gun only.
Nagel: Copy. I understood that from the SOF before you took off. It’s better than nothing.

Nur am Rand sei erwähnt, dass zum Zeitpunkt sämtlicher dieser Geschehnisse die Attacken bereits vorüber sind – was bei NEADS natürlich niemand wissen konnte.

I want all?

In einem Artikel der Aviation Week findet sich folgende Darstellung zu den Syracuse-Jägern:

Calls from fighter units also started pouring into Norad and sector operations centers, asking, “What can we do to help?” At Syracuse, N.Y., an ANG commander told Marr, “Give me 10 min. and I can give you hot guns. Give me 30 min. and I’ll have heat-seeker [missiles]. Give me an hour and I can give you slammers [Amraams]. Marr replied, “I want it all.”"

Wann es zu diesem Dialog gekommen sein soll, ist unklar. Zwei Jäger der Syracuse AFB starteten innerhalb von 15 Minuten nach Benachrichtigung, zwei weitere zehn Minuten darauf und alle vier nur mit Maschinengewehrbewaffnung (s.o.).
Der Dialog – falls er überhaupt stattgefunden hat – dürfte also noch deutlich weiter nach Ende der Attacken anzusiedeln sein. Berichten zufolge starteten um 13:30 EDT drei weitere Jäger aus Syracuse. Möglicherweise fand der Dialog also – eine Stunde Verzögerung für die Maximalbwaffnung zurückgerechnet – um 12:30 EDT statt. Eine weitere Variante wäre, dass der Kommandant von Syracuse direkt nach dem Gespräch mit Nasypany um 10:11 EDT bei Marr anrief und dieser ihm mitteilte, er solle die vier leichtbewaffneten Jäger lossenden, aber zusätzlich zwei schwerbewaffnete vorbereiten. All dies ist spekulativ, Fest steht nur: Dem Aufstieg der ersten Jäger von Syracuse ab ca. 10:15 EDT stand Marr nicht im Weg. Sie stiegen rasch auf.

Der Journalist Paul Schreyer wirft Col. Robert Marr in seinem Buch Inside 9/11 eine Reihe von Verzögerungen vor: „Fünf Verzögerungen – und ein Verantwortlicher“ (Inside 9/11, S. 74). Einer der Vorwürfe betrifft die Entscheidung zur Vollbewaffnung der Syracuse-Jäger (Schreyer, Inside 9/11, S. 74).

Damit [...] verzögerte er den Start der Abfangjäger erheblich – und ohne Not.

Schreyer bezieht den Dialog Marr-Syracuse aus der Aviation Week explizit auf die frühen Syracuse-Jäger, die Nasypany nur mit MGs bewaffnet lossenden wollte (vgl. Schreyer, Inside 9/11, S. 73) und damit auf den Zeitraum um ca. 10:15 EDT. Von diesen Syracuse-Jägern ist allerdings durch die NEADS-Tapes belegt, dass sie weder erst nach einer Stunde noch mit AMRAAMs bewaffnet starteten, sondern nach 15-25 Minuten und entsprechend nur leicht bewaffnet.
Für andere Abfangjäger, über die Marr eventuell – die Richtigkeit der zitierten Episode vorausgesetzt – zwei oder mehr Stunden darauf entschied, ist der Vorwurf wiederum nicht angebracht. Zu diesem Zeitpunkt war der Himmel über Nordamerika voller Militärflugzeuge und das letzte entführte Flugzeug war zweieinhalb Stunden zuvor zu Boden gegangen. Es wäre daher vertretbar, dass Marr bei einer Fliegerstaffel eine Maximalbewaffnung anordnet, auch wenn sich ihr Start dadurch verzögert.
Die Kritik Schreyers geht, egal wie man es dreht und wendet, also ins Leere.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>