Ein Controller des ZOB

1. Andreas Hauß

Hauß auf seiner Webseite:

Was es gibt, sind VERANTWORTLICHKEITEN. Und da reduziert sich das riesige Beobachtungsgebiet auf je EINEN Fluglotsen (ATC) pro ARTCC.

Für das Flugüberwachungszentrum Cleveland meint Hauß diesen Verantwortlichen bzw. diese Verantwortliche in Stacey Taylor gefunden zu haben.

Welche Parallele im Ablauf der Ereignisse! Auch für die UAL93 (eine Stunde später) war nur ein einziger (weiblicher) Fluglotse zuständig, Stacey Taylor. Wie das? Das gesamte ARTCC Cleveland war evakuiert worden, weil sich der Flieger ja gerade auf dieses Zentrum hätte stürzen können (“prfessionalism”). Es ist das größte derartige Zentrum der Welt im meistbeflogenen Luftraum dieser Erde in einer Ausnahmesituation ohnegleichen, und es waren ja doch (so die Argumentation) noch Tausende Flugzeuge auf Landekurs zu bringen. Aber für den Funk- und Radarkontakt zur UAL93 gibt es nur eine Zeugin: Stacey. Seltsamerweise hört man auf dem angeblichen Tonbandmitschnitt des Funkverkehrs mit der UAL93 allerdings eine Männerstimme in der Fluglotsenrolle. Ein Dramaturgiefehler, einer von vielen.

In der Strafanzeige heißt es dazu:

Tatvorwurf: Keine Alarmierung des NORAD, vgl. oben
Tatbeteiligte: Stacey Taylor
vorliegender Beweis: Eigenaussage Stacey Taylor in der brokaw-Show sowie aufgezeichneter Funkverkehr Zwischen Cleveland ARTCC und UAL93.
Zitat: “Stacey Taylor: “There were no fighters around Flight United 93. No, because I wanted to know why there weren’t fighters on him. And from the way I understand it, if they’d have gone any closer to Washington, then they would have been intercepted. But at the time the flight went down, no, there was no one on him.”
Die Aussage widerspricht im übrigen der des anonymen ATC aus Boston bzgl. der “circling” Maschine rund um UAL93.
Zeugen: In Cleveland:keine, das ARTCC war geräumt worden wegen der angeblich befürchteten gefahr, selbst von der herannahenden UAL93 getroffen zu werden.
Quelle:
http://members.fortunecity.com/seismicevent/msnbctransponder.html

Die Thesen von Hauß sind demnach:
1. Stacey Taylor hörte laut „offizieller Version“ die Bombendrohung an Bord von UA 93.
2. Stacey Taylor wäre die einzige Person gewesen, die diese Drohung angeblich hörte.
3. Das ZOB wäre zur Zeit der Drohung evakuiert worden.
4. Stacey Taylor handelte kriminell, weil sie nicht NORAD informierte.
Sämtliche dieser vier Behauptungen sind falsch.

Fehler 1, Stacey Taylor war nicht allein.
In dem Artikel, den Hauß in der Strafanzeige verlinkt, ist keinerlei Rede davon, dass Taylor allein UA 93 betreute. Von Controllern in Cleveland ist ganz im Gegenteil bis zum Ende des Artikels im Plural die Rede, auch bei der Beschreibung der Evakuierung:

And as upsetting as this is, there is still more going on inside Cleveland center.
A false alarm involving another Delta flight en route to Cleveland has officials ordering evacuations.
“They’re evacuating the city of Cleveland,” says Taylor. “They’re evacuating the center as we’re doing all this too.”
Flight 93 will not strike the Cleveland center. Instead, like the other three planes before it, it makes a radical turn. Hijackers then shut off flight 93’s transponder signal, just as they had on the other three planes. Controllers can now only see a moving “target” on radar. They have no other flight information.

Bereits in der ersten Woche nach 9/11 fertigten die Controller des ZOB sog. „personmel statements“ an, FAA-Standard nach Luftfahrtkrisen. Einige Zitate aus diesen ereignisnahen Dokumenten (Personnel Statements 1; Personnel Statements 2) folgen. John Werth:

I heard two transmissions which sounded like a struggle took place. Shortly afterwards the aircraft descended several hundred feet. The aircraft made an abrupt turn at DJB VOR to the south. Two more transmissions followed, stating that a bomb was on board, the aircraft had started to climb and was heading s/e in the general direction of two other aircraft which I had already started to vector away from UAL93.

Mike Zientarski.

A transmission was made that was unintelligible to me but another aircraft claimed to have heard that a bomb was on board.

Craig Pass.

Transmissions were made without callsign. Other aircraft on frequency overheard the unidentified transmissions and inquired if the controller was aware of situation.

Kimberley Wernica.

While I was briefing them on Delta 1989 the LORAIN Controller said that he needed someone to listen to his frequency because there was screaming on it. I told Mark Bornick, the supervisor, to plug in, and I went up to the Watch Desk. I asked STMC Craig Pass to bring up the LORAIN frequency so we could hear it because there was a problem. When we listened we heard the controller trying to reach UAL 93 several times, then I heard him talk to 2 other aircraft about the transmissions he had just heard. Both aircraft heard the screaming. Then a voice came on shouting and used the words “bomb onboard”. The controller asked the caller to say again. I went to the area and confirmed that they also heard “bomb onboard” the sup[ervisor] confirmed this.

Mike Barnick.

Using a handset, I plugged into the LORAIN RADAR position and monitored the frequency. Shortly thereafter, I heard some type of yelling and screaming on the frequency as well as someone stating that they [“]have a bomb”. Numerous other aircraft on the frequency confirmed that they also heard the “have a bomb” statement.

Fünf Zeugen ohne Stacey Taylor und ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne die namentlich bekannten Piloten mitzuzählen, die es auch gibt, und ohne den Passagier einer benachbarten United-Maschine mitzuzählen, der über ein Unterhaltungsprogramm von United den Funkverkehr mithören konnte (Details).
In den Unterlagen der 9/11 Kommission finden sich für das ZOB MFRs zu Greg Dukeman, Mark Evans, Linda Justice, Tom Kerinko, Richard Kettel, Kim Wernica, John Werth und Leo Wolbers. Nicht eine all dieser Personen berichtet davon, das Cleveland Center vor dem Absturz von UA 93 verlassen zu haben.
Die Hauß-Version zum Abgleich:

Ach ja, die Bombe. Die war Teil der Inszenierung vo gut zwei Jahren, als folgender angebliche Mitschnitt des Funkverkehrs zwischen Cleveland ARTCC und der UAL93 veröffentlicht wurde. Starring: John Worth und Stacey Taylor (letztere bekannt durch ihren heroischen Auftritt in der Brokaw-Show, in der sie ihren Kollegen Worth aber nicht erwähnte) und auf der Gegenseite Ziad Jarrah (dessen Namen von den Fachleuten des “Spiegel” nicht einmal richtig geschrieben werden kann) oder ein anderer Finsterling. Besonderheiten: rund um die Fluglotsen herum gibt es niemanden mehr – alles war evakuiert. Nicht ein einziger Zeuge für die Authetizität dieses Dialogs mit dem Terror.

Auch aus Haußens zweiter Quelle, verlinkt im „Schlüsselfrage“-Artikel, geht hervor, dass Stacey Taylor trotz Evakuierung nicht allein war:

Perhaps the most evident demonstration of the high level of professionalism of the employees of Cleveland Center occurred on September 11, 2001. When the unbelievable events began to unfold, it was one of our controllers who urged the Command Center to ground all aircraft. Controllers did so with astounding efficiency while still maintaining system safety. The controller who had direct contact with United Flight 93 remained focused on trying to re-establish contact, never giving up. When the decision was made to evacuate the facility because of a possible threat, individuals from each and every area refused to leave their post in order to maintain the needed coordination. All hands briefings were held twice daily by management, with representatives from Airway Facilities and NATCA also playing an active role, to inform employees of any news or developments. These briefings were “standing room only”. From the very beginning of these meetings the main concern of every controller was, almost miraculously, when they could get back to what they do best – control airplanes.

Wie man mit einer solchen Stelle umgeht, zeigen Bröckers/Hauß in ihrem Buch “Fakten, Fälschungen …”, S. 132. Sie zitieren die Stelle korrekt:

“Als die Entscheidung fiel, die gesamte Einrichtung wegen einer möglichen Bedrohung zu evakuieren, weigerten sich Mitarbeiter von wirklich jedem Areal [der Cleveland-Luftraum ist intern in sieben Areale unterteilt, d.V.], ihre Posten zu verlassen, um die notwendige Koordinierung aufrechtzuerhalten.“

Und leugnen sie anschließend schlicht (ebd.):

Als das Gebäude schließlich doch geräumt wurde, blieb nur ein heroischer Mitarbeiter am Schirm – für die UA 93.

Fehler 2, Stacey Taylor ist überhaupt keine Zeugin für die Bombendrohung. Aus Haußens eigener Quelle geht hervor, dass Taylor nicht die Person war, die United 93 unmittelbar nach der Entführung kontaktierte, sondern ein anderer, männlicher controller. Taylor beschreibt ausführlich, wie ihr über die Durchsage berichtet wird:

We have all shuddered at the thought of what must have been going on in the cockpits of those hijacked airliners. It turns out the Cleveland controller working flight 93 at the time, along with a supervisors, actually heard the sounds of the struggle in the cockpit.
Stacey Taylor: “I said, ‘Did you guys talk to him?’
He goes, ‘Yes, we talked to him.’ I said, “What did the pilot-’ He said, “It wasn’t the pilots,” he said, “It was the hijackers.’ I said, ‘The hijackers?’ I said, “Are you telling me the hijackers were talking to you on the frequency?’ He said, ‘The pilot opened up the mike before.’
He said, ‘We heard it all.’ I said, ‘What?’ He said, “We heard them being killed.” He said, ‘We heard.’ And I said, I said, “Don’t tell me any more.’ I said, ‘I don’t want to know anymore.”“

Analog berichtet Taylor in ihrem „personnel statement“, verfasst am 16.09.01:

I had been told the aircraft was a hijacking and that there was a bomb aboard the aircraft.

Bei Hauß liest sich das dann so:

Aber für den Funk- und Radarkontakt zur UAL93 gibt es nur eine Zeugin: Stacey. Seltsamerweise hört man auf dem angeblichen Tonbandmitschnitt des Funkverkehrs mit der UAL93 allerdings eine Männerstimme in der Fluglotsenrolle. Ein Dramaturgiefehler, einer von vielen.

Die Männerstimme stammt übrigens von John Werth. Hier ist die Aufnahme.

Fehler 3, zur Evakuierung des ZOB kam es weit nach 10:03 Uhr. Das ARTCC Cleveland wurde erst evakuiert, als die Attacken bereits vorbei waren. Aus den Aufnahmen des ARTCC Cleveland und des ATCSCC Herndon geht eindeutig hervor, dass die Evakuierung des ARTCC Cleveland kurz vor 11.00 Uhr begann, lange nachdem UA 93 in ein Feld in Pennsylvania gerammt wurde. ZOB Tapes, Position 70 ESP EAST, um 10:58:50:

ZOB: Command Center, you know, we have a report of a small aircraft from the local police into the city or the Center, so we’re now evacuating all, but basically skeleton proof [?].

ZOB Tapes, Position 84, OMIC, um 11:00:00 Uhr:

ZOB OMIC: We’re evacuating the building here in Cleveland, so there will be nobody here for a while. We’ll call if we get back, there is an aircraft over the building.

Herndon Tapes, Position 1941, Ops phone, um 11:02:22 Uhr:

NEADS: Command Center, this is Northeast Air Defense.
ATCSCC: Northeast, go ahed.
NEADS: We just got a report from Cleveland Center that they’re evacuating. DO you have any information on that?
ATCSCC: Stand by.
ZID: This is Indy. We got a [inaudible] report from Cleveland that there is a suspicious aircraft over the Center. There evacuating the facility.

Rick Kettel, Air Traffic Manager im ZOB, bestätigte in Interviews mehrfach den späten Evakuierungszeitpunkt:

The surprise announcement came from an air traffic controller at the Cleveland control center in Oberlin, according to Chief Investigator Duane Pohlman.
Cleveland center controllers had already listened to hijackers on Flight 93 and steered planes out of the way.
But controllers could only watch as Flight 93 disappeared from radar. A pilot in another plane confirmed the crash.
The call came to shut down the nation’s skies. NewsChannel5 showed viewers a national radar image last November. The planes — in light green on the radar — filled the skies on Sept. 11. Then, after the order, the planes started converging on the nation’s airports.
Cleveland center had to handle most of those planes, NewsChannel5 reported.
Then, as controllers worked to clear the skies, a small plane was spotted flying erratically above the Cleveland center. The decision was made to evacuate.
“We actually evacuated, out in the parking lot,” said Rick Kettell, Cleveland air traffic manager.
Luckily, controllers there had already landed most of the planes before the evacuation.
“Had that happened a half-hour earlier, I probably would have done a limited evacuation,” Kettell said.
The Federal Aviation Administration is still investigating what plane that was and what it was doing.
“We never did find out exactly who it was,” Kettell said. “The airplane flew off to the north, and we lost radar on it.”
In the end, 4,546 planes landed safely in 2.5 hours, and there weren’t even any close calls, Pohlman reported.

Interview 2:

Flight 93 had dropped to about 4,000 feet above the ground, he said.
“At that point in time is when it appears the heroes of Flight 93 took over and there was a struggle — you can tell by the movements of the plane,” he said.
After the plane crashed, a small aircraft was spotted flying over the city of Oberlin, Kettell said.
“I made a decision to evacuate the facility except for a bare minimum staffing,” he said.
That plane eventually landed at an airport north of Oberlin, he said.

Über den Hintergrund der Falschangabe bei MSNBC lässt sich nur spekulieren. Es kann sich um einen Anschlussfehler handeln, es kann an einer Felherinnerung Taylors liegen.

Fehler 4, Taylor war nicht verantwortlich für die Einbindung des NORAD. Für das Cleveland Center gilt dasselbe wie für jedes andere Flugüberwachungszentrum am 11. September 2001: Es sind nicht die Controller, die im Entführungsfall das Militär informieren – die Controller informieren ihre Vorgesetzten. Aus den ATC-Richtlinien für eine Flugzeugentführung, Stand 2001:

b. Notify supervisory personnel of the situation.

Haußens Tatvorwurf noch im Jahr 2008:

Keine Alarmierung des NORAD

Bei UA 93 war sofort klar, dass es sich um ein weiteres entführtes Flugzeug handelte, da das ZOB bereits ab der Entführung von AA 11 kontinuierlich informiert wurde (um 08:29 Uhr, vgl. Tape). Entsprechend der SOP wurde die Meldung die Befehlskette der FAA weitergegeben, wo sie in FAA HQ versackte (ein eigenes Kapitel).

Zusammenfassung:
1. Controller Stacey Taylor war keine Zeugin der Geräusche der Cockpitübernahme und der Bombendrohung von UA 93.
2. Es gibt jedoch mindestens fünf weitere Zeugen hierfür allein im ZOB.
3. Es gab keine Evakuierung des ZOB vor 11.00 Uhr.
4. Controller haben nicht die Aufgabe, im Entführungsfall das Militär einzuschalten.
Haußens Diffamierung Taylors verfehlt daher nachweislich die Realität um 100%.

2. Schall und Rauch

Wenn das Argument von der Evakuierung die Gerüchteküche durchschritten hat, nimmt es irgendwann folgende Form an:

Es ist Zufall, dass um 8:45 Uhr Boston Radarkontrolle, welche Flug 11 and 175 überwachte, eine telefonische anonyme Bombendrohung erhielt, was noch mehr Chaos beim Radarpersonal verursachte.
Es ist Zufall, dass später auch eine anonyme Bombendrohung im Cleveland Radar Center einging, welche Flug 93 überwachte.

Das Flugzeug ist hier zur Bombendrohung, der Zeitpunkt gleich weggelassen worden. Dasselbe Fehlergemisch wiederholt sich beim Parallelbeispiel des ARTCC Boston (ZBW). Auch dort ging die antizipierte Gefahr nicht von einer Bombendrohung aus, sondern wie auch im Fall des Cleveland Center von einem Anruf hinsichtlich eines unidentifizierten Flugzeugs. Der Autor des Artikels verlegt zudem den Evakuierungszeitpunkt deutlich nach vorne. Angestellte des ZBW sprechen von einem späteren Evakuierungszeitpunkt. Controller Tom Roberts schätzt ihn rückblickend auf „around 11:00 am“. Military Hijack Coordinator Colin Scoggins schätzt ihn auf 09:40-09:50 Uhr (Quelle, Quelle). Bei Lynn Spencer (Touching History, S. 242f.), deren Buch wesentlich auf den Erinnerungen Beteiligter beruht, wird der Zeitpunkt auf 10:20 bzw. kurz danach geschätzt.
Spencers Wiedergabe ist die akkurateste. Der korrekte Zeitpunkt geht aus den NORAD-Tapes, Position ID2 Op, hervor, wo es um 10:32:23 Uhr heißt:

ZBW: I need — I needed to speak to someone at battle staff, a senior director, we’ve had an airborne threat on the building, and we’re ready to evacuate Boston Center. So I need to speak to someone quick and — just to let them know.

Nach 10:03 Uhr waren alle vier Attacken vorüber und das ZBW im „ATC Zero“-Status (kein Luftverkehr erlaubt). Das Evakuierungschaos konnte demnach keinen Einfluss auf den Verlauf der Anschläge haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>