ZNY deckt ZBW

United 175 wurde laut 9/11 CR zwischen 8:42 und 8:46 Uhr entführt:

The flight had taken off just as American 11 was being hijacked, and at 8:42 the United 175 flight crew completed their report on a “suspicious transmission” overheard from another plane (which turned out to have been American Airlines Flight 11) just after takeoff. This was United 175′s last communication with the ground.
The hijackers attacked sometime between 8:42 and 8:46.

(9/11 CR, S. 24)

Kurz darauf wurde der Flug erstmals auffällig:

The first operational evidence that something was abnormal on United 175 came at 8:47, when the aircraft changed beacon codes twice within a minute.

(9/11 CR, S. 24)

Die timeline beruht u.a. auf den Radardaten, auf Tapes der FAA und ausführlichen Interviews mit Angestellten der FAA in den Flugüberwachungszentren in Boston und New York. Wer sich die Interviews mit FAA-Angestellten aus den Flugüberwachungszentren Boston und New York durchliest, wird feststellen, dass zum Zeitpunkt der Entführung niemand aus Boston mehr UA 175 betreute. Stattdessen wird aus allen Interviews klar, dass Entführung und Auffälligwerdung im Zuständigkeitsbereich des Flugüberwachungszentrums New York stattfanden.  Konsultiert habe ich u.a. die Interviews mit Charles Alfaro, Lorraine Barrett, Terry Biggio, Robert Birch, David Bottiglia, Daniel Bueno, Joseph Cooper, William Dean, Kevin Delaney, Richard Dion, Jennifer Donahue, Evanna Dowis, Steven Fanno, Martin Founier, John Hartling, Jack Jackson, Robert Jones, Shirley Kula, James Kurz, David LaCates, Brazilino Martens, Peter McCloskey, Mike McCormick, Mark Merced, Alan Miller, Toby Miller, Barry O´Connor, Anthony Palmieri, Steven Roebuck, Martin Rosenberg, Ron Ruggeri, Steve Saul, Jon Schippani, Colin Scoggins, Darrell Smith, Paul Thumser, Steve Vollaro und Peter Zalewski. Zu finden sind diese Interviews hier.
Beispielhaft sei Interview und timeline eines Controllers in einem der Zentren angeführt, David Bottiglia (MFR).

Since there was no altitude data associated with the AA 11 track, Bottiglia asked other airplanes to verify AA 11′s altitude, He specifically questioned USAIR 583. Normally a pilot would not have his TCAS (traffic collision avoidance system) display set for ten miles out, but the VSAIR Pilot changed his TCAS range to check for the target. He did not see AA11. [Staff Note: this is 1240:49Z based on the FAA R42 transcript.]
UAL 175 “checked in” on the same frequency as AA 11 “a bit” earlier than this point, but did not mention anything at the time about hearing unusual transmissions. UAL 175 later informed Bottiglia of suspicious transmissions. A Supervisor had taken everyone but UAL 175 off the Boston frequency that was isolated for AA 11, and UAL 175 did not want to broadcast on the same frequency as AA 11 since then he would be heard by those in control of AA 11, according to Bottiglia. His explanation of why UAL 175 delayed in relaying the information he had heard from AA 11 was that once R42 was heard searching for AA 11 the pilot of UAL 175 would feel more comfortable broadcasting what he heard. […] According to Bottiglia, it was right around the time of the confusion about what first hit the WTC that UAL 175 went into a “Coast” track.

Ein coast track ist eine vom Computer der Flugüberwachung projizierte Flugbahn anhand der bisherigen Flugroute; er tritt nach Ausfall oder Änderung des Transpondercodes auf und dauert einige Radarschläge.

At the New York en route center in Islip, Long Island, Dave Bottiglia, Curt Applegate, and Mark Dipalmo are working a routine shift, no idea what is about to come their way.
8:41 a.m.
United Flight 175 enters Dave Bottiglia’s airspace and makes contact.
Dave Bottiglia: The first thing he said to me was, “We heard threatening transmissions being broadcast by the American.”
The pilots of the United flight have monitored a transmission from the hijacked plane, repeating to Bottiglia what they overhead in the American cockpit.
Bottiglia: And his exact words were, “Everyone, stay in your seats.”
The crew of 175 has no way of knowing they are only moments away from also being hijacked.
[…]
Within minutes, American 11 simply disappears from radar.
8:46 a.m.
Bottiglia: The only thing I can remember is when the American target disappeared all I said was “Well, we know he’s not high altitude anymore.”
But within seconds, Bottiglia has another unexpected problem. As he and other controllers search the radar, looking for American 11, he suddenly notices that United Flight 175, which moments ago helped him locate the hijacked plane, also has disappeared. Instinctively, Bottiglia knows the two are somehow related. He asks another controller to take over all of his other planes.
Bottiglia: I think my voice was shaking, “Please just take everything and don’t ask any questions.”
He calls the United plane several times unsuccessfully, sharing the same anxiety his colleagues in Boston had felt only moments earlier.
Curt Applegate is working at the next radar bank in the New York center.
Applegate: I could hear them talking behind me and and I realized he had two lost airplanes. That made me very nervous.
Bottiglia: I know something bad’s happening. I really don’t know what. We had no transmissions from United.
Applegate: When I turned back to look at the radar, there was a target right over Allentown. So I turned and yelled at Dave. I thought that was his American that he was looking for.
Brokaw: But you, in fact are looking at the United flight?
Applegate: But I was in fact looking at United, that’s correct.
A transponder signal quickly reappears on radar, somewhere near the New Jersey Pennsylvania border. A mistake , perhaps, on the part of the hijackers— the signal continues to transmit information to controllers. There no longer is any question in Bottiglia’s mind that he’s looking at a second hijacked airliner.

Bottiglia bei MSNBC

Andreas Hauß hat nicht nur, aber auch mit diesem Controller große Probleme:

Dave Bottiglia deckt die Verantwortlichen bei der FAA und insbesondere den/die Kollegen beim Boston Center, der zuständig für die Nichtalarmierung der Luftverteidigung war(en).
Dieses Video stelllt ihn als ATC vor. Leider vergessen die ABC-Moderatoren, danach zu fragen, ob der Mann nur Zuschauer (nicht einmal an welchem Ort !) war oder ob es der ZUSTÄNDIGE Fluglotse war.
Das tat stattdessen der SMH: “It [AA 11] was now being tracked by New York Centre, where a controller, Dave Bottiglia, saw it disappear from his screen just before 8.47.”
Bottiglia war Zuschauer, saß nicht im KZBW (Boston Center), sondern im New York Air Route Traffic Control Center, Ronkonkoma, New York (KZNY) und “durfte” dort der Endabwicklung der Todesflüge zuschauen. Wie, wann in welcher Form ihm die Flüge “übergeben” worden waren – keiner weiß es.

Die Rede von der „Endabwicklung der Todesflüge“ impliziert, dass UA 175 sich bereits im Zuständigkeitsbereich des ZBW auffällig verhielt. Genau das versucht Hauß auch zu belegen:

Um 8:47, so der Beginn des Videos, habe der Transpondercode gewechselt, der Pilot habe auf den Funk nicht geantwortet (nichts “to worry about” so der Herr Barriglio), eine rapide Höhenänderung samt scharfer Linkskurve habe begonnen (hier wird der Herr “immediately” beim Chef vorstellig). Wir erinnern uns: der SPIEGEL (und mit ihm alle Zeitungen dieser Welt) sprachen vom Transponderausfall, Kursänderung und Funkstille um 8:41 Kapitän Saracini hatte soeben noch die AAL11 auf ihrem Gegenkurs in das WTC gesichtet gehabt. Der SPIEGEL berichtete von der angeordneten Kursänderung für die UAL175, von der bei Herrn Bottogia nicht die Rede ist. Er schweigt sich aus darüber, daß er auch die AAL11 “betreute”, wenn er es überhaupt war und nicht ein Hollywood-Darsteller. Er sagt nichts dazu, daß er eine halbe Stunde nach der Entführung der AAL11 und zwei Minuten nach ihrem Verschwinden vom Radarschirm im WTC nichts dabei findet, daß die UAL175 alle drei Anzeichen einer Entführung von sich gibt, die alle drei zu sofortigem Alarm führen müßten.Bottiglia erwähnt nicht, was im Zuständigkeitsbereich des Boston Centers passiert war.

Demnach wäre es bereits vor der Übernahme von UA 175 durch Bottiglia zu „Transponderausfall, Kursänderung und Funkstille“ bei UA 175 gekommen, so Hauß unter Berufung auf den SPIEGEL. Im verlinkten SPIEGEL, der kurzerhand „alle Zeitungen den Welt“ ersetzt, heißt es:

Um 8.40 Uhr gibt der Controller, der in Chicago sitzt, Flugkapitän Saracini die Anweisung: “United 175, ändern Sie Ihren Kurs. 30 Grad rechts. Ich will Sie weghaben aus diesem Verkehr da.” Saracini meldet noch, um 8.41 Uhr, man habe verdächtige Funksprüche von American Airlines 11 gehört, gleich nach dem Start in Boston, “als hätte jemand das Mikrofon genommen und gesagt: Alle in den Sitzen bleiben!” Dies sind seine letzten überlieferten Worte. Um 8.43 Uhr reißt auch der Funkkontakt mit United 175 für immer ab.
Die Piloten, die Crew, die Passagiere und auch Ruth McCourt und ihre Tochter sind in den Händen von Entführern. Ein paar Lidschläge zuvor müssen die Terroristen aufgesprungen sein aus ihren Sitzen, vorn, First und Business Class: Marwan al-Shehhi 6C, Hamsa und Ahmed al-Ghamdi 9C und D, Fajis Ahmed und Mohald al-Scheri 2A und B, sie treiben Passagiere und Crew in die hinteren Reihen. Mindestens eine Stewardess bringen sie mit einem Messer um. Mindestens einer der Entführer verschwindet im Cockpit: Marwan al-Shehhi, der Student aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der am Goethe-Institut in Bonn die deutsche Sprache gelernt hat und in Florida das Fliegen.

Zum angeblichen Transponderausfall: Der SPIEGEL berichte über einen Transponderausfall um 8:41 Uhr, so Hauß. Doch der SPIEGEL tut dies nicht. Der NTSB-Report und die Radardaten zeigen, warum: Einen Transponderausfall um 8:41 Uhr gab es nicht. In Haußens Strafanzeige von 2008 wird bei der Berufung auf eben diesen Artikel des SPIEGEL dieses Merkmal entsprechend nicht mehr geführt. Auf der o.g. Seite „Die wichtigen Männer“ von 2006 ist es nach wie vor zu finden.

Zum angeblichen Kurswechsel: Die controller-Geschichte des SPIEGEL liest sich:

Um 8.40 Uhr gibt der Controller, der in Chicago sitzt, Flugkapitän Saracini die Anweisung: “United 175, ändern Sie Ihren Kurs. 30 Grad rechts. Ich will Sie weghaben aus diesem Verkehr da.”

Die entsprechende Anweisung kam um 8:38 Uhr, nicht 8:40 Uhr. Sie kam außerdem selbstverständlich nicht aus dem ca. 1400 km entfernten Chicago, sondern aus dem Boston Center und ist nachzuhören auf einer Position des SEC20R. Um das herauszufinden, hätte ein Blick in den seit Jahren öffentlich zugänglichen ATC-Report genügt.
Verantwortlich für die Anweisung des Ausweichmanövers war der Controller John Hartling im Boston Center. Er beschreibt den Kontext wie folgt.

He turned UAL175 35 degrees right to put the flight back on course after deviating it to check on AAl1. He notes that it was unnecessary to do this since UAL175 could have been changed to a northern route to LAX, but he felt it best to put the flight back on its scheduled route. He kept UAL175 at FL 310, and was aware that this combination of a turn and FL 310 would keep UAL175 safe considering AA11 ‘s unpredictable altitude.

Anders als Hauß glaubt war das Manöver Hartling zufolge also keine „Kursänderung“, sondern brachte United 175 wieder zurück auf den Originalkurs. Und selbst wenn dem nicht so wäre, wäre eine Abweichung immer noch im Rahmen des Normalen gewesen – so Hartling.
In den Dokumenten des 9/11 CR findet sich eine aufschlussreiche Grafik zum Geschehen:

Die Sichtung von AA 11 durch UA 175 (Anm. zu Chicago: In Chicago befindet sich das System Operations Control and Crisis Center (OCC) von United Airlines, wo dispatcher der Airlines ihre Flüge zeitverzögert auf dem Aircraft Situation Display (ASD), einer auf Flüge einer Airline reduzierten Form des Traffic Situation Display (TSD) beobachten. Ein ASD/TSD ist jedoch ebenso wenig ein Radarschirm wie ein dispatcher ein controller ist.
Einen Überblick über die Lage bei United in Chicago geben die folgenden Interviews. Ed Ballinger, Dispatcher; OCC-Briefing.)
Auch eine Kursänderung ist demnach nicht belegt.

Zum angeblichen Funkverlust: SPIEGEL

Saracini meldet noch, um 8.41 Uhr, man habe verdächtige Funksprüche von American Airlines 11 gehört, gleich nach dem Start in Boston, “als hätte jemand das Mikrofon genommen und gesagt: Alle in den Sitzen bleiben!” Dies sind seine letzten überlieferten Worte. Um 8.43 Uhr reißt auch der Funkkontakt mit United 175 für immer ab.

Der zuständige Controller des ZBW, Hartling, hatte bis zur Abgabe des Fluges an ZNY Funkkontakt zu UA 175. Das entsprechende Tape ist hier einzuhören. Auch Bottiglia hatte um 08:42 Uhr noch Kontakt zu UA 175 (Transkript).
Demnach gab es auch keinen Abbruch des Funkkontakts in ZBW, den Bottiglia decken könnte. Der ATC-Report des NTSB weist darüber hinaus keinen Versuch der Kontaktaufnahme zw. 8:42 Uhr (der letzten Meldung von Pilot Saracini) und 8:51 Uhr (Bottiglias Hinweise auf den falschen Transpondercode) auf.

Was ist irrelevant: Hauß schreibt:

Er [Bottiglia] schweigt sich aus darüber, daß er auch die AAL11 “betreute”, wenn er es überhaupt war und nicht ein Hollywood-Darsteller.

Das ABC-Interview, über das Hauß sich mokiert, war Teil der Dokumentation “Flight 175: As The World Watched”. Ein nahe liegender Erklärungsgrund, warum es in dem von Hauß verlinkten Youtube-Schnipsel nicht um AA 11 geht.

Zusammenfassung:

Bottiglia erwähnt nicht, was im Zuständigkeitsbereich des Boston Centers passiert war.

… weil im Zuständigkeitsbereich von Boston ist bis zur Übernahme von UA 175 durch das ZNY um 8:41 Uhr nichts Außerplanmäßiges mit dem Flug selbst passiert ist. Die Entführung fand danach statt, das daran geknüpfte Auffälligwerden für die ATC fand danach statt.
Haußens Bemerkung, Bottiglia durfte nur „der Endabwicklung der Todesflüge zuschauen“ verdreht die Situation deshalb ebenso um 180 Grad wie die daran geknüpfte Diffamierung „Dave Bottiglia deckt die Verantwortlichen bei der FAA und insbesondere den/die Kollegen beim Boston Center“. Die Bemerkung „Wie, wann in welcher Form ihm die Flüge “übergeben” worden waren – keiner weiß es.“ suggeriert ein Problem, wo es keins gibt. Die Folgerung „Wi [sic] sehen die abermalige Änderung der Version des 11.9. mit einem locker lächelnd erzählenden Hauptdarsteller.“ ist Projektion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>