MASCAL Oktober 2000

Im Oktober 2000 simulierten verschiedene Rettungsteams den Sturz eines Flugzeugs ins Pentagon, d.h. eine Mass Casualty (MASCAL) Exercise.

Don Abbott, of Command Emergency Response Training, walks over to the Pentagon and extinguishes the flames. The Pentagon was a model and the “plane crash” was a simulated one.
The Pentagon Mass Casualty Exercise, as the crash was called, was just one of several scenarios that emergency response teams were exposed to Oct. 24-26 in the Office of the Secretaries of Defense conference room.
On Oct. 24, there was a mock terrorist incident at the Pentagon Metro stop and a construction accident to name just some of the scenarios that were practiced to better prepare local agencies for real incidents.
[…]
Brown thought the exercise was excellent preparation for any potential disasters.
“This is important so that we’re better prepared,” Brown said. “This is to work out the bugs. Hopefully it will never happen, but this way we’re prepared.”
An Army medic found the practice realistic. “You get to see the people that we’ll be dealing with and to think about the scenarios and what you would do,” Sgt. Kelly Brown said. “It’s a real good scenario and one that could happen easily.”
[…]
“The emergency to a certain extent is the easiest part,” Abbott said. He reminded the group of the personal side of a disaster. “Families wanting to come to the crash site for closure.” In this particular crash there would have been 341 victims.

Übungsbeschreibung auf den Seiten der US Army

Es folgt ein Streifzung durch die Kommentare von Gegnern der „offiziellen Version“ zu dieser Übung.

1. Antizipation von Terror?

2000 und 2001 simulierte das Pentagon übungshalber einen Notfall am Modell (oben). Dabei ging es konkret um eine von Terroristen entführte Boeing 757, die in das Gebäude stürzte.

(Quelle: Bröckers/Hauß: Fakten, Fälschungen, S. 193)

Man habe sich ja überhaupt nicht vorstellen können, jemals in seinen kühnsten Träumen, dass jemand einen Airliner als Waffe benutzt, um so was zu machen. Da kann ich natürlich nur sagen, das hat man sich sehr wohl vorstellen können, denn es gab im Jahr zuvor, Ende 1999, 2000 gab es eine Infrastrukturkonferenz im Pentagon, davon gibt es Bilder im Internet, die gesichert worden sind, die heute nicht mehr auf der Homepage des Pentagon zu finden sind, wo eben genau um ein Modell des Pentagon herum Offiziere und Ingenieure herumstanden mit dem Modell einer, was weiß ich, 756 oder was das war, einer Boeing, und wo man sich Gedanken darüber gemacht hat: Wie können wir verhindern, dass ein gezielter Anschlag auf das Pentagon mit einer Passagiermaschine allzu großen Schaden anrichtet?

Jochen Scholz bei Nuoviso, min31:00-31:51

Die Webseite inkl. der Bilder ist hier zu finden. Webseitenschwund ist das Normalste der Welt, gerade beim Webauftritt von großen Institutionen wie Militär, Regierungen, Zeitungen etc.
Unabhängig von diesen Bagatelle stimmt die Fokussetzung der zitierten Personen nicht. Ein „mock terrorist incident“ war zwar eine Motivation der MASCAL-Übung, aber in der Übungsbeschreibung ist nicht die Rede davon, dass der simulierte Flugzeugcrash auch einen terroristischen Hintergrund haben sollte. “It’s a real good scenario and one that could happen easily.” – ein entführtes Passagierflugzeug, das ins Pentagon gelenkt wird, ohne mit der Wimper zu zucken antizipiert 2000?
Ein näher liegender Hintergrund ist der um die Ecke gelegene Ronald Reagan Airport und die damit steigende Gefahr eines Unfalls, ebenfalls in der Projektbeschreibung benannt:

Our role is fire and rescue,” Battalion Chief R.W. Cornwell said. “We get to see how each other operates and the roles and responsibilities of each. You have to plan for this. Look at all the air traffic around here.

DCA (vorne) und Pentagon (hinten)

 

 

 

 

 

 

 

Auch laut der historischen Abteilung des Pentagon war die Unfallgefahr der Hintergrund der MASCAL-Übung 2000:

Because the Pentagon lay in the flight path of Reagan National Airport, the 16th busiest in the country, DPS [Defense Protective Service] also considered the possibility of the crash of an airplane into the building, an event it thought to be more likely to be accidental that deliberate. In 2000 DPS held a tabletop exercise with a scenario of a single-engine airplane hitting the roof and bursting into flames.

(Quelle: Goldberg et al: Pentagon 9/11, S. 151)

John Jester, der Leiter des Defence Protective Service (DPS), bestätigt diesen Hintergrund und benennt gleichzeitig die Option eines Anschlags:

I always think about „What-ifs“. What if certain things were to occur? How would you react to them? What kind of plan would you exercise? We had actually thought about planes hitting the Pentagon. We’re so close to the National Airport. We’re just a short distance from the runways. In fact, one runway for commuter aircraft comes really close to the Pentagon. So we’re always concerned about a possible accident, as well as possibly terrorists using a small plane. But you’re never thinking a 757.

(Quelle: Fink/Mathias: Never Forget, S. 157)

Auch Jester zufolge war die Unfallgefahr jedoch die eigentliche Motivation der Übung (Interview Oktober 2001):

Rochester: Had you prepared or practiced for an emergency or anything on this scale or this type?
Jester: We had always thought about a plane hitting the Pentagon.
Goldberg: Hitting the Pentagon or bombing it?
Jester: No. Actually hitting the Pentagon, because we are in the flight path of National.
Goldberg: And how.
Jester: So the short runway—the one that is used by commuter aircraft—it’s running along with the river. We actually had a command post exercise last year. We had a model of the Pentagon. A guy from Pennsylvania came down who does this kind work, and he basically puts you through the paces like it is a real event—what would you do in the event? He actually had a toy helicopter and a plane. He had pieces of a plane falling in the parking lot. It was more from an accidental problem, which could cause a great deal of problems. The worst case would be a plane taking off because it would have more fuel. But the planes that go over the river are commuter aircraft, and there are more commuter aircraft crashing than larger airliners.

Zusammenfassung: Die Variante eines Unfallhintergrundes ist deutlich dominanter als die eines terroristischen Anschlags, wenngleich hier und da auch Andeutungen in diese Richtung zu finden sind (mit einer kleinen Maschine). Die von Scholz und Bröckers/Hauß behauptete Entführung einer Passagiermaschine als Übungshintergrund bleibt ganz ohne Beleg.

2. Die Pentagon-Renovierung

Jochen Scholz begibt sich in weitere Spekulationen, da er nicht nur die Vorbereitung auf einen Anschlag in die MASCAL-Übung interpretiert, sondern auch die Renovierung des Westflügels als Reaktion auf die MASCAL-Übung beschreibt:

Und daraus [aus der MASCAL-Übung Oktober 2000] hat man dann auch Konsequenzen gezogen, indem man das Pentagon an einer Stelle, an einer der fünf Seiten massiv von innen verstärkt hat, mit einem Geflecht aus Stahlträgern, die die kinetische Energie eben dann aufhalten sollten, man hat tonnenschwere neue Fenster eingebaut im Pentagon und hat auch die Fassade mit einer Kevlar-Fassade überzogen. Und interessanterweise ist auch die Maschine genau an dieser Stelle eingeschlagen.

Jochen Scholz bei Nuoviso, min31:51-32:23

Der entsprechende Flügel (Wedge 1) war tatsächlich maßgeblich von den Anschlägen betroffen.  Die MASCAL-Übung hat mit der Renovierung dieses Flügels jedoch nachweislich nichts zu tun. Das Profil der Übung stimmt nicht, die Zeiten stimmen nicht, der Hintergrund der Renovierung war ein anderer.
(i) Das Profil der Übung Die MASCAL-Übung war eine Koordinationsübung des Zusammenspiels von Rettungsteams, Feuerwehr etc.

The Pentagon Mass Casualty Exercise, as the crash was called, was just one of several scenarios that emergency response teams were exposed to Oct. 24-26 in the Office of the Secretaries of Defense conference room. […] Cards are then passed out to the various players designating the number of casualties and where they should be sent in a given scenario.
To conduct the exercise, a medic reports to Army nurse Maj. Lorie Brown a list of 28 casualties so far. Brown then contacts her superior on the radio, Col. James Geiling, a doctor in the command room across the hall. Geiling approves Brown’s request for helicopters to evacuate the wounded. A policeman in the room recommends not moving bodies and Abbott, playing the role of referee, nods his head in agreement. “If you have to move dead bodies to get to live bodies, that’s okay,” Abbott says as the situation unfolds.
Geiling remarked on the importance of such exercises. “The most important thing is who are the players?” Geiling said. “And what is their modus operandi?”
[…]
A major player in the exercise was the Arlington Fire Department. “Our role is fire and rescue,” Battalion Chief R.W. Cornwell said. “We get to see how each other operates and the roles and responsibilities of each. You have to plan for this. Look at all the air traffic around here.”
Each participant was required to fill out an evaluation form after the training exercise.
“We go over scenarios that are germane to the Pentagon,” Jake Burrell of the Pentagon Emergency Management Team said. ‘You play the way you practice. We want people to go back to their organizations and look at their S.O.P. (standard operating procedure) and see how they responded to any of the incidents.” Burrell has coordinated these exercises for four years and he remarked that his team gets better each year.

Übungsbeschreibung auf den Seiten des US Army

Mit anderen Worten: Um das Verhalten des Gebäudes ging es höchstens sekundär. Prinzipiell sind MASCAL-Übungen eher auf das Zusammenspiel von Institutionen ausgerichtet. (Bsp. Deutschland, Bsp. Bosnien, Bsp. Irak).
Entsprechend war der Flugzeugcrash nur eins von mehreren Szenarien:

The Pentagon Mass Casualty Exercise, as the crash was called, was just one of several scenarios that emergency response teams were exposed to Oct. 24-26 in the Office of the Secretaries of Defense conference room. […] Brown thought the exercise was excellent preparation for any potential disasters.

(ii) Die zeitlichen Fixpunkte Die Pentagon-Renovierung wurde 1990 bewilligt.

In 1990, a Concept Plan for the Pentagon Renovation was approved based on renovating the building in five 1,000,000 gross-square-foot “wedges” with renovation of the basement as a separate endeavor. The plan envisioned the complete removal of all support systems (mechanical, electrical, plumbing) down to the base structure and then construction of all new systems. This full-scale removal is dictated by the wide-spread presence of asbestos throughout the building. Removal of plumbing systems is based on the high probability of catastrophic failure.
The Renovation Program provides all new mechanical, electrical, and plumbing systems, sprinkler systems, vertical transportation, cable management systems, improvements in fire and life safety systems, and flexible ceiling, lighting, and partition systems. The renovation will also provide accessibility throughout for persons with disabilities and will include the addition of over 50 elevators. It will preserve historic elements, upgrade food service facilities, construct co-located operation centers, install modern telecommunications support features, comply with energy conservation and environmental requirements, reorganize materials handling, and provide safety improvements in vehicular and pedestrian traffic.

The Pentagon Renovation Program

Die Renovierung des betroffenen Westflügels begann mit Beseitigungsmaßnahmen im Januar 1998 – mehr als zwei Jahre vor der MASCAL-Übung:

The renovation of the five floors in Wedge 1, approximately 1 million square feet of space, began in 1998.

DoD Washington HQ Online

Wedge I, the area served by Corridors 3 and 4, was completely vacated by January 1999 as more than 5,000 personnel were relocated to leased office space or elsewhere in the Pentagon. Demolition and abatement activities began in January 1998 and will be completed by mid 1999. The construction contractor is installing all new utilities and will build up the wedge. Tenants may begin moving back into the wedge as early as the summer of 2000. Construction in Wedge I is expected to be completed in December 2000.

The Pentagon Renovation Program

Work had begun on Wedge 1 in 1998, and the final touchups were being done, he said. “We were five days away from completion,” he said. “After 9-11, we basically had to start all over again.”

Brett Eaton, Teamleiter des Renovierungsprogramms

The design of Wedge 1 began in January 1994, and the last revisions were completed in FY 1999. Construction activity began in January 1998, with a “wall bashing” ceremony in February 1998, to symbolically signify the start of the above-ground work activity. The first tenants began to move into renovated office space in Wedge 1 in February 2001.

Globalsecurity.org

Verantwortlich für die Leitung der Renovierung war Walker Lee Evey, President des Design-Build Institute of America (Interview nach 9/11, noch eins). Evey kommentiert in einem Interimsreport das Stahlträgergeflecht und die bombensicheren Fenster anhand eines Fotos der fertiggestellten Gebäudeteile, datiert auf September 2000, d.h. einen Monat vor der MASCAL-Übung.

September, 2000. Steel beams reinforce the walls around the new blast-resistant units on the A- and E-rings. Each window unit weighs approximately 1,600 pounds. The geo-technical material covering the wall between the steel beams acts as a giant “catcher’s mitt” in the event of an explosion, preventing debris from injuring the occupants of the room.

Steven Vogel, Reporter der Washington Post, arbeitet in The Pentagon auf den Seiten 397-420 die Geschichte der Renovierung auf. Er beschreibt den Zustand von Flügel 1 im August 2000, d.h. ebenfalls vor der MASCAL-Übung:

Other changes were barely noticeable, like the sprinklers installed in the ceilings overhead, the blast-resistant windows, and the interlocking steel tubes and geotechnical mesh hidden behind the drywall. The windows did not open like the old ones, but included faux handles to replicate the historically certified look.
The Pentagon was a markedly safer building. The Remote Delivery Facility had opened on schedule in August 2000.

(Quelle: Vogel: The Pentagon, S. 419)

(iii) Die Motive der Renovierung Der Artikel “Retrofitting the Pentagon for Blast Resistance” aus dem Structure Magazine Juli 2001 liefert einige Hintergründe speziell zur Renovierung des Westflügels: Die Bombenanschläge der 90er.

The scars from the Oklahoma City bombing are still fresh in the minds of government officials six years later when assessing the physical security of likely targets for terrorist attacks. The potential for attacks against the U.S. government was made even more immediate with the bombing of the USS Cole in Yemen last October and the killing of 17 of its sailors and the wounding of 39 others. With this escalation in terrorism came the desire to develop a reasonable protective shield for the nation’s foremost symbol of military strength, the Pentagon. The need to reduce the building’s vulnerability to a terrorist attack was high on the list of renovation priorities for the sixty-year old headquarters of the Department of Defense.

Analog der Artikel Pentagon “Battered but Firm” aus der Architecture Week (Oktober 2001):

The renovation plan, which began in 1993 with the construction of a power plant, was inspired in part by other terrorist attacks in Oklahoma City and abroad. It was also made necessary because the facility was woefully dysfunctional with leaking pipes, a 60-year-old HVAC system including 17.5 miles (28 kilometers) of ducts made from asbestos, a basement floor that had settled up to 12 inches (30 centimeters) in some areas, and electrical and communications systems that had been incrementally jury-rigged to bring them up from 1940s standards.

Die “tonnenschweren Fenster”, von denen Scholz spricht, werden auch im ASCE-Report zum Pentagon, S. 3, genannt:

Additionally, the exterior walls and windows were upgraded to provide a measure of resistance to extreme lateral pressures.

Erneut liegt der Schutz vor Bomben als Motiv nahe (vgl. auch den o.g. Evey-Artikel):

Architecturally, the designers of the huge office building also opted for the extensive use of windows. This feature helped connect workers with the outside world, and further reduced the demand for critical wartime construction materials. Along each 924′ (281.6 m) exterior wall, there are approximately 400 windows, roughly 5′ wide by 7′ tall (1.8m � 2.1 m). Together, the lightly constructed facade and large number of windows offer little resistance to terrorist attack.
A reasonably forceful blast from any close point along the Pentagon’s surrounding network of public roads would create broad personnel risk inside the outermost of the building’s five concentric office rings and could cause severe property and structural damage as well. According to Evey, “The Renovation Office recognized this shortcoming and was determined to address it effectively by incorporating improved personnel safety features into the overall renovation program.” The blast protection task was included in the new design work for the first of the Pentagon’s five “wedges” and is now a “template” for the follow-on renovation of the other sections. […] Eventually, all of the nearly 8,000 windows in the Pentagon will be replaced with fixed double-pane glass mirroring the original architecture but offering improved thermal and ultraviolet filtering properties. However, the new exterior outermost E-Ring windows facing the perimeter roadways and the innermost A-Ring windows (at the courtyard center of the complex), being the most vulnerable, will be blast resistant. The new windows are an insulated, laminated, fully-tempered assembly that is designed to absorb and resist the blast loads without shattering into small projectiles or leaving the frame as a single unit. This design meets the client criteria for translucency and energy efficiency, as well as for safety in a blast event.

Artikel “Retrofitting the Pentagon”

Gleichlautend der Artikel „The Pentagon Project“ aus dem Civil Engineering Magazine im Juni 2001:

Along with the EMCS, the renovation introduced energy-efficient task lighting and electronic ballasts for all workstation lighting. Approximately 6,000 of the building’s 7,754 windows are being replaced with double-pane insulated window units with a relative heat gain rating of 83 BTU/h (87.56 kJ/h). For security reasons, the roughly 1,500 innermost and outermost sides have been designed to withstand a single blast. All office equipment will be energy efficient, and the computer equipment will meet the energy requirements of the U.S. Environmental Protection Agency.

Gleichlautend der Artikel “ARFF Crews Respond to the Front Line at Pentagon” aus dem National Fire Protection Association Journal im November 2001:

Each of the Pentagon’s exterior walls are 924 feet (281.6 meters) long, with about 400 windows that are roughly 5 feet (1.8 meters) wide and 7 feet (2.1 meters) tall. The wall that the 757 hit was the first and only one so far to be reinforced and have blast-resistant windows installed after the 1995 Oklahoma City bombing.

Gleichlautend der Vizepräsident von Masonry Arts, dem Hersteller der Fenster:

“A blast-resistant window must be designed to resist a force significantly higher than a hurricane that’s hitting instantaneously,” says Ken Hays, executive vice president of Masonry Arts, the Bessemer, Ala., company that designed, manufactured and installed the Pentagon windows. Some were knocked out of the walls by the crash and the outer ring’s later collapse. “They were not designed to receive wracking seismic force,” Hays notes. “They were designed to take in inward pressure from a blast event, which apparently they did: [Before the collapse] the blinds were still stacked neatly behind the window glass.”

Hays im Interview mit Popular Mechanics

Gleichlautend SAFLEX, der Hersteller der Zwischenschicht des Fensterglases:

The building was designed to protect from the elements, but not terrorist bombs and certainly not plane crashes. Following the Oklahoma City bombing, the Federal Government set new standards to protect federal buildings, and thankfully, the Pentagon was on the top of the list.

Gleichlautend Steven Vogel:

Before departing the program, the Corps of Engineers performed classified simulations at a research center in Mississippi measuring the damage the Pentagon would suffer from a truck bomb. Depending on the amount of explosive and its proximity, it would be catastrophic.
Putting blast-resistant, two-inch-thick windows on the outer wall of the Pentagon would be expensive. […] The tougher problem was figuring out how to strengthen the walls. […] Project engineers came up with a plan to reinforce the brick walls with steel. They would frame the windows with six-inch-thick steel beams.

(Qelle: Vogel: The Pentagon, S. 417)

Zusammenfassung: Die Renovierung des Pentagons wurde 1990 bewilligt, die Arbeit am Westflügel begann 1998. Spätestens August 2000 waren die bombensicheren Fenster sowie das Stahlträgergeflecht fertig gestellt. Die von Scholz referenzierte MASCAL-Übung fand nach der Fertigstellung der bombensicheren Fenster und des Stahlträgergeflechts statt. Folglich können die Ergebnisse der Übung auch nicht den Hintergrund des Einbaus dieser Elemente gebildet haben. Realer Hintergrund gerade der Renovierungsarbeiten am Westflügel waren u.a. und v.a. potenzielle terroristische Anschläge mit Bomben.

3. Nichts Vergleichbares?

Andreas Hauß kennt die Erklärung der Übung über die Gefahr des nahegelegenen Reagan-Airport und versucht sie wegzuargumentieren:

Nochmals: es handelt sich um eine VORbereitung, nicht um eine Nachbereitung. Man könnte argumentieren, es gehe hier um eine Katastrophenübung im Zusammenhang mit dem nahegelegenen Reagan-Airport. Was auch sonst ? “You have to plan for this. Look at all the air traffic around here.” Mit diesem Argument müßten in nahezu allen Großstädten dieser Welt solche Übungen stattfinden. Die alten Flughäfen liegen allesamt jeweils innerhalb dieser Städte. Aber auch aus Washington ist uns diese fürsorgliche Vorsorge, für den “Absturz” einer großen Passagiermaschine zu proben, nur von den verantwortlichen des Pentagon bekannt. In grober Fahrlässigkeit scheinen Kongreß und Weißes Haus, state department und -zig andere ministerien das Szenario NICHT durchgespielt zu haben, als sei für sie der Reagan Airport oder Luftverkehr insgesamt weit entfernt.

Weil Hauß entsprechende Unfallübungen nicht von anderen Gebäuden nahe an Flughäfen kenne, sei die Übung demnach auch hier keine Unfallübung gewesen.
Ein mäßiges Argument. Verschiedene Gebäude in verschiedenen Städten und von verschiedenem Symbol-, ökonomischen oder sonstigen Wert erhalten prinzipiell eine verschiedene Behandlung, weil jeweils verschiedene Personen, Ideen und Kapazitäten zur Verfügung stehen. Das ist eine Banalität. Zudem folgt aus einer fehlenden medialen Kolportierung grundsätzlich nichts daraus, ob es vergleichbare Übungen nicht auch im Weißen Hauß etc. gegeben hätte.
Außerdem gibt es selbstverständlich identische und vergleichbare Übungen auch in Städten mit Flughäfen, auch bei weniger bedeutenden Gebäuden als dem Pentagon. Bsp.:

Ein Flugzeug kommt von der Landebahn ab und rast in ein Gebäude. So sah am Donnerstag das Szenario einer Notfall-Übung am Frankfurter Flughafen aus.

Bsp.:

Wilhelmshaven. Flugzeugabsturz in ein Gebäude als Übungsszenario: Einsatzkräfte aus acht THW-Ortsverbänden des Geschäftsführerbereichs Oldenburg trainierten am vergangenen Samstag den Einsatz nach einem Flugzeugunglück auf dem Kasernengelände „Bant“ in Wilhelmshaven. Im Vordergrund der Großübung standen dabei das Retten von Verletzten aus Höhen sowie das Beseitigen von Trümmerteilen.

Bsp.:

Am Samstag, den 11.7., fand im Geschäftsführerbereich Nürnberg eine Stabsrahmenübung aller 12 Zugtrupps und der Fachgruppe Führung und Kommunikation des OV Nürnberg statt. Ein Flugzeugabsturz im Industriegebiet Kleinerlbach in Neustadt an der Aisch war das Einsatzszenario dem sich die Einsatzkräfte ab 7.30 Uhr stellen mussten. Vor Ort wurde die Einsatz- und Führungsstruktur der THW Einheiten aufgebaut und durch die Örtliche Einsatzleitung der Feuerwehr Scheinfeld im Landkreis Neustadt/Aisch sowie eine Sanitätseinsatzleitung des Roten Kreuzes unterstützt. Die gesamte Übung wurde auch interessiert von Fachpublikum verfolgt, unter anderem Christian Schmid, Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung, Politprominenz aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim, Beobachtern der Bundeswehr sowie anderer Organisationen und Behörden. Der Zugtrupp des OV Baiersdorf, bestehend aus 4 Helfern und einem “Einlagengeber”, wurde eingesetzt um seine fiktiven Einheiten, die 1. und 2. Bergungsgruppe, im Einsatz an einem durch den Flugzeugabsturz teilzerstörten Gebäude zu führen und die Kommunikation mit den anderen Einsatz- und Rettungskräften durchzuführen. So mussten mehrere fiktive Verletzte gerettet und dem Rettungsdienst übergeben, Brände in Verbindung mit der Feuerwehr gelöscht, Gebäudeteile abgestützt und Trümmer beseitigt werden. Neben der Bewältigung der Einsatzaufgaben wurde ebenso die Führung der Lagekarte, die Funkkommunikation sowie der Führungsvorgang innerhalb des Zugtrupps durch einen externen Schiedsrichter bewertet. Gegen 15.00 Uhr konnte die Einsatzübung in der neugebauten Unterkunft des OV Neustadt an der Aisch mit einem Abschlussgespräch beendet werden.

Bsp.:

Am Samstag, den 16. September 2000 wurde um 14:02 Uhr auf dem Stuttgarter Flughafen eine großangelegte Notfallübung ausgelöst, bei der nach der Landung einer Passagiermaschine ein Unfall mit 15 Toten, 80 Verletzten und einem Gebäudebrand angenommen wurde.

Bsp.:

12.06.05 Pfungstadt – Hahn in Flammen – zur diesjährigen Grossübung des Bezirkes V ging es nach Pfungstadt – Hahn. Übungslage war der Absturz dreier Segelflieger, die beim Absturz mehrere Gebäude in der Umgebung in Brand geraten liessen.

Bsp.:

Ein Flugzeugabsturz im Stadtosten – Brände, eingestürzte Gebäude, viele Tote und Verletzte: Das war das Horrorszenario, mit dem die Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt, Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk, Rettungsdienste und Bundeswehr am Donnerstag, 12. März 2009, konfrontiert wurden.

Bsp.:

Kreis Heinsberg. Großalarm: Ein Helikopter ist über bewohntem Gebiet außer Kontrolle geraten. Bei seinem Absturz streift er ein zweistöckiges Gebäude, in dem gerade eine Familienfeier stattfindet, ehe er auf die angrenzende Landstraße stürzt.
Drei Autos nehmen Schaden, das Gebäude brennt, der Hubschrauber ist dicht verqualmt und trägt mehrere Fässer unbekannten Inhalts in sich. Soweit das Szenario, mit dem sich die ehrenamtlichen Einsatzkräfte beschäftigen mussten.
Denn der Absturz war Gott sei Dank keine Realität, doch das Übungsgelände der Bundesheeresschule in Geilenkirchen-Gillrath bot ideale Bedingungen, um das riesige Katastrophenszenario lebensnah zu simulieren. Unter Leitung des Regionalverbandes Aachen-Heinsberg der Johanniter-Unfall-Hilfe konnten gleich 85 ehrenamtliche Helfer den Katastrophenfall trainieren.

Bsp.:

Nach der Kollision eines Passagierflugzeuges mit einem Kampfflugzeug stürzen diese über bewohntem Gebiet, genauer dem fiktiven Ort Atleborg, gelegen an der deutsch-dänischen Grenze, ab. Durch den Absturz kommt es zu einer heftigen Explosion mit multiplen Gebäudeeinstürzen. Dabei werden zahlreiche Personen verletzt und unter den Gebäudetrümmern oder zwischen Wänden verschüttet.

Eine Möglichkeit, warum das Weiße Haus nicht eine vergleichbare MASCAL-Übung durchlaufen hat (falls dem so ist): Das Pentagon ist eins der größten Gebäude der Welt und über den Potomac River fliegen täglich Hunderte Flugzeuge ganz regulär direkt am Pentagon vorbei. Das Weiße Haus dagegen ist deutlich kleiner und lag 9/11 (wie auch das Capitol) in einer Flugverbotszone.
Eine solche Regelung sichert natürlich nicht, dass es nicht dennoch zu einem Unfall kommt, verringert aber zumindest die Gefahr.

In seinem Interview für Nuoviso, min58:25, bremst Hauß wieder etwas ab:

Zufälligerweise hat sich das Pentagon aber auch noch drauf vorbereitet, überhaupt, was den passieren würde, wenn sich ein Flugzeug in das Pentagon reinstürzen würde. Man kann ja auch davon ausgehen, dass es eventuell ein Flugzeug von dem nahe gelegenen Reagan Airport gewesen ist, das, sagen wir mal, die Startbahn oder eben die Landebahn verfehlt hat. Fakt ist jedenfalls, man kann nicht sagen, man sei im Pentagon nicht darauf vorbereitet gewesen, dass sich Flugzeuge in dieses Gebäude reingebohrt hätten.

Ich stimme dem zu: Man kann davon ausgehen, dass es ein Flugzeug von dem nahe gelegenen Reagan Airport gewesen ist, das die Startbahn oder die Landebahn verfehlt hat. Man kann nicht sagen, man sei im Pentagon nicht darauf vorbereitet gewesen, dass sich Flugzeuge in dieses Gebäude reingebohrt hätten.
Doch was soll daraus folgen?

Literatur

Bröckers, Mathias/Hauß, Andreas: Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9. Frankfurt a.M.: Zweitausendeins 2003

Fink, Mitchell/Mathias, Lois (Ed.): Never Forget. An Oral History of September 11, 2001. New York: HarperCollins 2002

Goldberg, Alfred/Papadopoulos, Sarandis/Putney, Diane T./Berlage, Nancy K./Hancock Welch, Rebecca: Pentagon 9/11. Washington, DC: DoD 2007

Vogel, Steve: The Pentagon. A History. New York: Random House 2008

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>